Praxisschwerpunkte
Einzelmittel-Homöopathie mit Hochpotenzen

Chronische und akute Beschwerden
Borreliose - Impfschäden
- Burn-out-Syndrom -

Einzelheiten über
Behandlung und Gebühren

 

Zu den von mir veröffentlichten Artikeln über Medizin

 

Die registrierte Lesezeit für diesen Artikel 49061 - Stand 1.6.2014 - beträgt 7 540 328 Sekunden

 

Gratis Counter by GOWEB

 

Startseite
Medizin
Wirtschaft
Recht & Politik
Literatur
Sonstiges
Gästebuch
Impressum

Zu den Veröffentlichungen über verschiedene Themenbereiche gelangen Sie über die Links in der obigen Kopfleiste

 

 

Lernt Gutes zu tun,
sorgt für Gerechtigkeit
Jesaia, 1, 17


Ich will das Verlorene suchen
und das Verirrte zurückbringen
und das Verwundete verbinden
und das Schwache stärken
Hesekiel, 34,16

Keltische Spruchweisheit
( wegen Copyright siehe Fußnote im impressum)

 

 

 

Heilpraktiker
Wolf-Alexander Melhorn
dipl.rer.pol.

Schloßsteige 21
73479 Ellwangen

 

Tel:
07961/51843

Bitte keine Anrufe vor 11.00 Uhr

Da meine Telefonanlage intern umschaltet,
wenn ich bei Ihrem Anruf gerade telefoniere,
kommt dann für Sie kein Belegtzeichen..

Versuchen Sie es dann bitte später nochmals
Oder AB benutze
n. Ich rufe bei Festnetzanschluss zurück,
wenn Sie Ihre Telefonnummer
langsam genug aufsprechen.

 

Zuverlässig erreichen Sie mich über das Intenet:
wolf.alexander.melhorn@googlemail.com

 

Nicht wer die Wahrheit sagt,
begeht ein Verbrechen,
sondern wer dies unter Strafe stellt!

 

Für seinen Einsatz für das Herzmedikament Strophanthin nominiert 2003 von Ärzten und Strophanthinkennern für einen Right Livelihood Award (sog. 'Alternativer Nobelpreis'):

"Nominierung von Herrn Melhorn: Für seine Tatkraft und den Mut, gegen die etablierte Schulmedizin das Erbe von Dr.med.Berthold Kern, hinsichtlich Herzinfarkttherapie und Schlaganfalltherapie, ins Internet zu stellen und es beherzt, zum Wohle der vielen Herz- und Schlaganfallkranken, gegen Anfeindungen zu verteidigen."

Aktuelle Veröffentlichungen

 

Neu: Der Fall Thiemo M.

http://melhorn.de/Der-Fall-Thiemo-M-Prozessakte/Allgemeines-Register-Schreiben%20vom%2010.11.2014.html

Wie über Instanzen der Corps-Geist in den Justizbehörderten einem Behinderten seine Grundrechte verweigerte, um das Ansehen der Justiz zu wahren.

Die Verfassungsbeschwerde desThiemo M. wegen Missständen in der Justiz und der behördliche Versuch einer Vertuschung.

 

Wie der Justizapparat die Bürger glauben macht, in einem 'Rechtsstaat' zu leben, in dem stets 'Recht' gesprochen wird:

- Am 10.11.2014 kündigt das Allgemeinen Registers des Bundesverfassungsgerichtess die "voraussichtlichen Erfolglosigkeit" der Beschwerde wegen möglicher Fristversäumnis an und dass es die Beschwerde daher nicht an die Verfassungsrichter weiterleite.
Allgemeines-Register-Schreiben vom 10.11.2014.htm

 

 

- Die Stellungnahme des Thiemo M. vom 20.11.2014 zu der unzuständigen Rechtsausübung durch die Verwaltung des Bundesverfassungsgerichtes beim 'Allgemeinen Register' und das Begehr des Betroffenen nach einer richterlichen Entscheidung.

Bundesverfassungsgericht Schr. v. 22.11.14.html

 

 

- Sachstandsanfrage vom 11.12.2014 beim Allgemeinen Register des Bundesverfassungsgerichtes:

 

11.12.2014

AR 8925/14 - Thiemo Melhorn

Als ausgewiesener Bevollmächtigter meines Sohnes, mache ich in dessen Namen und Auftrag geltend:

 

Nach Mitteilung vom 10.11.2014 ist in der Sache des Thiemo Melhorn ( = BF ) wegen Fristablauf

„davon abgesehen worden, eine richterliche Entscheidung herbeizuführen“( S. 2)

da der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 1.10.2014 abgewiesen habe, ohne in der Sache selbst zu entscheiden.

Dabei hat das Bundesverfassungericht – vertreten durch das Allgemeine Register – allerdings den Vortrag des BF übergangen, dass sämtliche Beschlüsse des Bundesgerichtshofes nicht von den angeblich erkennenden Richtern unterzeichnet waren. Nach Gesetz sind diese 'Beschlüsse' damit aber nichtig. Es ist sogar davon auszugehen, dass sie – zwecks Entlastung des Bundesgerichtshofes – wohl von unbefugten Mitarbeitern der Geschäftsstelle angefertigt sind.

Dieser, auch strafrechtlich relevante Vorwurf des behördlichen Rechtsmissbrauches wurde vom Allgemeinen Register des Bundesverfassungsgerichtes nun aber nur in der Weise 'bearbeitet', dass es dem BF mitteilte, seine Beschwerde werde aus formalen Gründen den Richtern nicht weitergeleitet.

Wenn es dabei bliebe, obwohl der BF mit Schriftsatz vom 22.11.2014 ausdrücklich eine richterliche Entscheidung begehrte, wäre das die grundrechtswidrige Missachtung eines fallerheblichen Einwandes, nur um behördliches Fehlverhalten höchster deutscher Gerichte zu vertuschen. Das vorsätzliche Übergehen der Nichtigkeit von richterlichen Beschlüssen, in Verbindung mit einer möglichen, behördlichen Urkundenfälschung, verträgt sich nicht mit dem rechtsstaatlichen Anspruch dieser Institutionen!

Allerdings ist solcher Umgang mit dem Recht offenbar nicht ungewöhnlich. Auch das Oberlandgericht Stuttgart erledigt im Falle des BF seine Pflichten durch die Mitteilung (Schreiben vom 2.12.2014 - Az: 8 W 130/14 ):

„dass mit der Beantwortung künftiger Eingaben in dieser für das OLG abgeschlossenen Angelegenheit nicht mehr gerechnet werden kann“.

Vorausgegangen war, dass der Vater des BF geltend gemacht hatte, ihm werde fälschlich als angeblich „Beteiligtem“ eine Verfahrensgebühr auferlegt, obwohl er selbst nicht Partei ist, sondern für seinen Sohn lediglich die Schriftsätze des Verfahrens verfasste. Ihm dafür Kosten des Verfahrens Verfahrenskosten zu tragen hat.


Der Vater des BF hat diese Gebühr dann bezahlen müssen, da der Gerichtsvollzieher für die Landesoberkasse Zwangsvollstreckung angekündigt hatte.

Weil das Verhalten des Allgemeinen Registers des Bundesverfassungsgerichtes somit nicht unüblich ist, dem BF bislang aber keine Mitteilung zuging, dass seine Beschwerde antragsgemäß dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt wird, bittet er darum, dies klarstellend nun freundlicherweise hochzuholen.

 

 

 

-----------------------------------------------

Die Antwort der Chefredaktion des Politmagazins Frontal 21 nach Übersendung der 19-seitigen Verfassungsbeschwerde:

 

"Sehr geehrter Her Melhorn

vielen Dank für Ihren Brief und die ausführliche Schilderung der Geschichte Ihres Sohnes. Ich bitte zu entschuldigen, dass unsere Anwort Sie erst nach vier Wochen erreicht. Das Sichten der Unterlagen hat etwas Zeit gebraucht. Allerdings bitten wir um Verständnis, dass wir über den von Ihnen geschilderten Sachverhalt nicht in Frontal 21 berichten können. Uns erreichen täglich zahlreiche Schreiben von Bürgern, die über sehr bewegende Einzekschicksale berichten, aber leider können nicht alle Fälle Eigang in unserere Sendung finden.

Trotdzem wünche ich Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

mit freundlichen Grüßen "

 

Da haben wohl einige Angst vor der Obrigkeit bekommen?

 

------------------------------------

 

 

Der Schriftwechsel mit der Heimleitung von Thiemo M.

1. Offener Brief an die Heimleitung - Offener Brief vom 29.9.14 - weil dem Betreuten die Grundrechte beschnitten würden. Er werde als Betreuter teils gedemütigt, teils behandelt wie der Freigänger einer JVA, obwohl er volljährig ist und ärztlicherseits kein einschränkendes Gutachten vorliegt. Aufgrund seines Impfschadens kann er sich aber nicht wirklich zur Wehr setzen.

 

 

2. Antwortschreiben der Stiftungsleitung - Stellungnahme vom 24.9.14 des Vorstands - mit dem Hinweis, eine Kopie des Wohn- und Betreuungsvertarges dürfe an den Vater des Behinderten - Anmerkung: der selbst den Vertrag weder kennt, noch unterzeichnet hat! - angeblich nicht herausgegeben werden. Außerdem sei dem Vorstand berichtet worden, dass sich der Betreute "fröhlich an Spielen beteiligt hat" und eine offenbar "gesunde Entwicklung" durchmache.

 

 

3. Einschreiben vom 2.10.2014 - Einschreiben vom 2.10.14 an Stiftungvorstand - an den Vorstand mit ausführlicher Begründung, dass er wohl nur unvollständig unterrichtet werde, denn es werde im Heim "all zu krass gegen geltendes Betreuungsrecht verstoßen".


 

 

 


 

 

 

Zur Leipziger Buchmesse 2015 im Verlag von Quadrate TV ( www quadrate TV ):


Die Aphorismensammlung (
Aphorismen.htm )
von Wolf-
Alexander Melhorn

 

Etwa 750 Aphorismen - in Themengruppen zusammengefasstt:


1.Glück und Erfolg

2. Vertrauen und Nähe

3. Weibliches und Männliches

4. Gefühle und Charakter

5. Liebe und ihr Ende

6. Lebenserfahrungen

7. Die Zeit

8. Durchdenkenswertes

9. Gesundheit und Kranksein

10. Vertrauen und Nähe

11. Gedanken

12. Macht und Größe

13.Gesellschaftskritisches

14. Alter und Tod

15.Glaube und Religion

 

Aus deutscher Herstellung mit

Leineneinband
Schutzumschlag aus Papier
Lesebändchen
Fadenbindung


 

 

erscheint Mitte Januar 2015

-------------------------------------------------------
Bestellungen zu Geschenkzwecken werden dann vorrangig ausgeliefert

 

 

 

 

Zur Gedichtesammlung von Wolf-Alexander Melhorn'
www.melhorn.de/Gedichtesammlung.htm

 

 

Zur Sammlung der Geschichten, Märchen und Fabeln
von Wolf-Alexander Melhorn
http://www.melhorn.de/Geschichten.htm

 

 

Die Bürgeranhörung der Martha J.
Kammerspiel in 4 Akten
von Wolf-Alexander Melhorn
http://www.melhorn.de/Proslalyrik/Martha.htm

 

Die Niederlage
Schauspiel in 3 Akten
von Wolf-Alexander Melhorn
http://www.melhorn.de/Prosalyrik/DieNiederlage.htm

 

 

 

 

 

 

Atomkraft und AKWs
Wissen Sie eigentlich schon,
was Sie nach dem 13.4.2029 denken?
Und am 13.3.2036 tun?

Die dauerhafte Bedrohung aus dem Kosmos

- eine ungelöste Aufgabe der Politik!