Nachwort des Artikels
"Bypass und Bypassoperation für das Herz - der 'Koronar-Bypass' "

Bypass als letzte Chance Herzkranker? Ein teurer Wissenschaftsirrtum!

 

 

Aktion: Staatsbürger gegen den Herzinfarkt - Die Mitschuld der Bundespolitik am Tod Tausender!
http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt6.htm#60

Die Bundestagsabgeordneten könnten durch Wahrnehmen ihrer Aufsichtspflicht jährlich Hunderttausende vor dem Killer Nr. 1 - die Herz-/Kreislaufbeschwerden - schützen, aber sie überlassen es vorsätzlich der Bürokratie, das wichtigste aller Herzmittel- das Hormon Strophanthin - zum wirtschaftlichen Vorteil der Großpharmaindustrie aus dem Markt zu drängen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Am 1.3.08 habe ich in Sachen Strophanthin nun als 'öffentliche Petition’ eingereicht:

"Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass
1. auf dem Arzneimittelmarkt die wettbewerbsfeindlichen Beschränkungen zugunsten der Pharmakonzerne zurückgenommen werden;
2. der Wirkstoff Strophanthin daher wieder aus der Verschreibungspflicht zu entlassen ist.
"

Begründung und vertiefte Ausführungen unter
http://www.melhorn.de./Petition/

 

Nach meiner Anrufung des EU-Parlaments in Brüssel
können Sie diese Petition
nun im Internet bis 26.8.08 mitzeichnen unter:

http://itc3.napier.ac.uk/e-petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=720

 

Setzen Sie sich bitte auch im Bekanntenkreis für das Mitzeichnen ein!

Der Erfolg dieser Petition könnte auch mal über Ihr Leben
oder das Ihrer Angehörigen und Bekannten entscheiden!

 

 

 

Teil IV
Nachwort von Wolf-Alexander Melhorn - Heilpraktiker

 

Zu Einleitung und Inhaltsverzeichnis von 'Bypass und Bypassoperation für das Herz - der 'Koronar-Bypass'- http://www.melhorn.de/Bypass/index.htm
Zum Artikelverzeichnis www.herzinfarkt-news.de - http://www.herzinfarkt-news.de
Zum Gesamtverzeichnis aller Artikel
-http://www.melhorn.de/about/index3.htm

 

 

 

Teil III

 

Nachwort von Heilpraktiker Melhorn

Der verstorbene Internist Dr. med. Berthold Kern, ein international anerkannter Herzspezialist, ( zur Person Dr. Kern siehe http://www.melhorn.de/Kern/index.htm und mein Nachwort in Teil IV des Artikels : Das Glykosid Strophanthin gegen den Infarkt des Myokard: 'Der Strophanthin-Report' - http://www.melhorn.de/Strophanthin/Nachwort.htm ) hat mutig und selbstlos das Beweismaterial gegen den Koronar-Bypass zusammengetragen. Sein Artikel ist eine Sensation! Er erschüttert den Glauben an jene Weißkittel, die vorgeben, das Wohl der Kranken im Auge zu haben und dabei doch nur an ihre eigenen Pfründe zu denken scheinen. Denn Unwissenheit kann es nicht sein, das sie davon abhält, von diesem tödlichen, aber ruhm- und geldbringenden Geschäft mit dem Koronar-Bypass abzulassen.

Es wundert nicht, dass Dr. Kern von der Schulmedizin und deren Abhängigen keine Chance bekam, seine Arbeit der Ärzteschaft vorzustellen. Er wich daraufhin 1984 auf eine Zeitschrift für Heilpraktiker aus (Naturheilpraxis", Heft 10 (Oktober) 1984 ) , damit dieses Wissen nicht gänzlich im Krieg der Geldmacher am und um den Patienten verloren gehe. Es war verdienstvoll und dankenswert, diese Arbeit dadurch überhaupt erscheinen zu lassen, aber natürlich sind die Heilpraktiker nicht die richtige Zielgruppe.

Diese Arbeit stelle ich als weiteres Vermächtnis des Dr. Berthold Kern ins Internet und bin mir sicher, damit endlich jene zu erreichen, um die es eigentlich ausschließlich gehen sollte: Die Patienten. Sie sind bislang davon abhängig, was ihnen interessierte und insoweit parteiische Ärzte bröckchenweise an Information hinwerfen und dies sich in den seltensten Fällen in der Absicht, wirklich aufzuklären, sondern in der Regel, um die Patienten operationsbereit zu reden.

Das ist letztlich Verrat am Hippokratischen Eid, um des Geldmachens willen.

Der Artikel über den 'Koronar-Bypass' wird die Patienten endlich vollständig aufklären, denn es sind weiterhin sie, die einer Operation zustimmen müssen! Das wiederum wird den psychischen Druck der interessierten Ärzte auf die Patientin massiv verstärken und es werden wieder vermehrt die üblichen Dauersprüche abgelassen werden, wie " Dann übernehmen wir keine Verantwortung mehr .. " u.ä. Unfug. Damit wird seit jeher Druck auf unwissende und meist verängstigte Menschen gemacht.

Die Verantwortung für das eigene Leben und die eigene Gesundheit hat aber immer der Patient! Der Arzt bleibt nur Berater und (Be)Handlungserbringer. Mehr nicht! Das beweisen beispielsweise auch die Formblätter, die der Patient vor einer Operation noch schnell unterschreiben muss, damit er den Arzt nicht anschließend haftbar machen kann.

Es gilt also, den Patienten darüber aufzuklären, was ihm geschehen soll.

Es sind aber auch die Krankenkassen aufgerufen, entsprechende Konsequenzen zu ziehen und nicht weiterhin hunderte von Millionen für solch unsinnige Medizin- und Apparatetechnik in den Krankenhäusern verpulvern zu lassen. Weit geringere Geldmittel wären flächendeckend für eine ausreichende Versorgung aller betroffenen Kranken mit dem lebenserhaltenden Strophanthin erforderlich. Der Artikel 'Das Glykosid Strophanthin gegen den Infarkt des Myokard: 'Der Strophanthin-Report'' des Dr. Kern - der Artikel über den Koronar-Bypass ist die Anlage 12 des Strophanthin-Reports - belegt, dass dieses Mittel seit über 100 Jahren bekanntermaßen der einzige Weg ist, die Herzkrankheit zu besiegen und dem Herztod vorzubeugen.

[ Zum Verständnis: Der Strophanthin-Report ist eine Zusammenfassung von 120 Jahren Forschung über das bedeutsamste und stärkste Herzmitel gegen den Herzinfarkt und Herztod. Allein in der BRD würden jährlich rund 400 000 Infarkte und mehrere zehntausend Infarkttote vermieden, würden Kranke konsequent und flächendeckend ausreichend mit Strophanthin behandelt. Aber Großpharmaindustrie, Medizintechnik und professorale Meinungmacher haben es verstanden, dieses Wissens so zu bekämpfen, dass es 'auszusterben' droht. Siehe hierzu auch den Artikel 'Die Irrlehren über Schlaganfall und Herzinfarkt (Infarkt ) mit den frühen Anzeichen und Beschwerden des Infarktes'. ]

Es ist aber auch die Politik aufgerufen, in diesen Zeiten, wo das Gesundheitswesen unfinanzierbar wird, entsprechende Zeichen zu setzen! Zum einen muss den Krankenkassen die Möglichkeit gegeben werden, entsprechende Maßnahmen gegen die bisherigen Fehlentwicklungen durchzusetzen, zum anderen müsste das Bundesgesundheitsamt angehalten werden, von seiner restrikten Haltung gegen das Strophanthin abzugehen, nur weil dieses den wirtschaftlichenInteressen der maßgeblichen Medizinerkreise zuwider ist.

Es mögen sich aber nicht zuletzt auch die Ärzte darauf besinnen, was sie dem Kranken mit dem Koronar-Bypass antun. Es mag sicher der eine oder andere Patient eine solche Operation als schick und für seinen Selbstwert bedeutsam ansehen - dann nur zu! Aber die anderen sollten wenigstens die Chancen haben, für sich das Beste zu wählen. Dieser Artikel ist ein sicher wichtiger Beitrag dazu. Aber die Ärzte sollten auch ihrerseits dazu tun, das dem hilfesuchenden Patientin bewusst zu machen..

Wolf-Alexander Melhorn
dipl.rer.pol. - Heilprakiker
Herbst 1999

 

 

Zu Einleitung und Inhaltsverzeichnis von 'Bypass und Bypassoperation für das Herz - der 'Koronar-Bypass'- http://www.melhorn.de/Bypass/index.htm
Zum Artikelverzeichnis www.herzinfarkt-news.de - http://www.herzinfarkt-news.de
Zum Gesamtverzeichnis aller Artikel
-http://www.melhorn.de/about/index3.htm

 

 

 

 

Zum Gästebuch
http://www.gaestebuch-umsonst.ws/t/Thema_Medizin.htm

(bitte geben Sie dort für andere Leser mit einem Stichwort an, dass sich Ihr Eintrag auf diesen Artikel bezieht)

 

Angaben für notwendige Rückfragen

 

 

Sehr geehrte Leser,

ein Verzeichnis weiterer Artikel meiner Homepage - von mir und anderen Autoren - aus den Themenkreisen Literatur, Medizin, Recht, Wirtschaft, Politik und Sonstiges finden Sie

hier

 


Wenn Sie der Ansicht sind, der obige Artikel sollte anderen Lesern über die Suchmaschinen leichter zugänglich werden, so können auch Sie dazu beitragen, sofern Sie eine eigene Homepage ( HP ) haben.

Homepages werden im Internet heute in der Regel nur noch über Suchmaschinen gefunden, die ständig das Internet durchsuchen. Ein wichtiges Kriterium für solche Suchmaschinen ist, wie häufig eine HP im Internet verlinkt ist. Je häufiger ein link gesetzt wurde, desto 'höher' rangiert diese HP bei der Informationsausgabe in solchen Suchmaschinen und wird so von Interessierten leichter gefunden.Wenn Sie also eine HP haben und die Verbreitung dieses Artikels fördern wollen, so setzen Sie bitte am Ende Ihrer eigenen HP nur einfach nachfolgenden link :

Leseempfehlung: www.melhorn.de/Bypass/ und www.herzinfarkt-news.de und www.strophanthin.de