6.6.09

 

 

Die Dummheit der Wähler!

 

Ein Essay von
Wolf-Alexander Melhorn
Dipl.rer.pol.

 

 


Es fällt nicht leicht, Vertrauen in diesen Rechtsstaat Bundesrepublik zu haben!

Dabei erwartet eigentlich niemand von irgend jemand fehlerfreies Tun! Aber ebenso naiv und weltfremd ist es leider, in diesem Rechtsstaat davon auszugehen, dass derjenige, der Schaden verursacht, dafür dann auch gerade stehen muss. Dabei würde gerade das doch eigentlich die Werte der BRD ausmachen!

Ernste Zweifel daran, dass Schein und Wirklichkeit dieser Gesellschaft jemals zur Deckung kommen werden, hat ein Betrachter aber schon dann, wenn er das derzeitige Geschehen in Zusammenhang mit der Wirtschafts- und Finanzkrise betrachtet. Zwar heißt es, die Lösungen müssen so sein und schuld daran sind angeblich ohnehin immer andere, aber selbst diejenigen, die in der BRD unzweifelhaft Schuld auf sich geladen haben – sei es durch Tun, Unterlassen oder Wegsehen! - kommen trotzdem weitestgehend unbeschädigt aus allem heraus! Sie müssen nur politisch einflussreich sein!

Diese offene Bevorzugung lässt sich in einer allgemeinen Krisensituation immer bemänteln und sogar verteidigen! Das gilt aber erst recht nicht dann, wenn keine Krise vorliegt, in der es wirklich gälte zusammenzustehen! Tatsächlich sind wir aber eher in der Situation, dass Krisengewinnler vorrangig schnell noch mitnehmen wollen, was ‚abzustauben’ ist.

Natürlich geschieht politisches Handeln dabei angeblich nur zur Wahrung des Großen und Ganzen und daher auch immer mit Argumenten, die nur der angebliche Wissende versteht, nicht aber der dumme Kleine! Geht es doch bei solchem Wortgeschwafel immer um Schicksal, große Linien im Zeitenwandel und so was!

Das macht auch den Benachteiligten und ungleich Behandelten schließlich einsichtig und schweigen!

In heutigen Zeiten ist das Leben dadurch jedenfalls schwieriger geworden für viele! Wird die Unterstützung für die Schwachen und Hilflosen doch zunehmend auf die Gemeinschaft abgewälzt – wohl wissend, dass dort das Geld inzwischen schon deshalb immer knapper wird, weil es angeblich dringender zur Sicherung des Wohlstandes Weniger benötigt wird.

Die Gesellschaft hat sich insofern jedenfalls längst als Gemeinschaft aufgegeben, hält aber den Schein aufrecht, um keine Unruhe in der Bevölkerung aufkommen zu lassen. Noch schämt sich der Bürger aufzubegehren! Vielleicht wird er sich allerdings bald dafür schämen müssen, eben das nicht rechtzeitig getan zu haben!

Dem einzelnen Bürger ist allerdings nicht einfach vorzuwerfen, ängstlich zu sein. Er kennt die Möglichkeiten der Macht nun mal nicht und kann wenig wirklich beurteilen! Da scheint Vorsicht immer ratsam!

Aber diese Art der Achtsamkeit, wohin man tritt, ist es nicht! In der BRD leben wir inzwischen vielmehr in einem Zustand der Gleichgültigkeit! Sollen es doch die da oben selbst wieder richten! Sie haben all das schließlich auch angerichtet! Sollen sie also sehen, wie sie nun damit fertig werden!

Solche verbitterte ‚Wurtschtigkeit’ verkennt aber, dass die eigentlichen Drahtzieher und Profiteure des Geschehens eben diese Stimmung in der Bevölkerung für ihre eigenen Interessen notwendig brauchen und auch skrupellos wie konsequent nutzen!

Wer sich daher mit Abscheu von dem politischen und wirtschaftlichen Geschacher um Pfründe aller Art abwendet, das ist genau der Bürger und Wähler, den solches Tun braucht – Entnervte, Gestresste, Verängstigte, die schon aus Frust in nichts hineingezogen werden wollen; denen alles egal geworden ist und die zum Aufräumen daher nur einfach unbeaufsichtigt jenen den Besen in die Hand drücken, die durch Gesetze und langjährige Duldung der Misstände das angerichtete Chaos eigentlich verursacht haben!

Wahltage sollten jedoch in Wahrheit Tage der Abrechung und des Aufrechnens sein!

Die bundesdeutsche Bevölkerung hat dies aber nie begriffen! Für die Deutschen wird an solchen Tagen dem jeweiligen Souverän gehuldigt, Anerkennung verteilt, statt schlechter Zeugnisse ausgegeben!

Die Europawahl wäre eigentlich ein solcher Tag! Ebenso die, in der BRD kommenden Landtagswahlen! Wie auch die Bundestagswahl!

Aber es darf gewiss wieder gelacht werden! Die BRD wird ein neues Minus bei den Wahlbeteiligungen einfahren und damit den Herrschenden das größte Geschenk machen, das in einer Demokratie möglich ist: Nicht zu wählen! Besser können die eigentlichen Verlierer des Politgeschehens als Wahlsieger gar nicht davon kommen!