Kostenlose Counter by GOWEB
Kostenlose Counter by GOWEB

 

 

Gedichte
von Wolf-Alexander Melhorn

Über Jahrzehnte habe ich diese Gedichte geschrieben. Da sich Gedichte von unbekannten Autoren nicht verlegen lassen - es sei denn, Sie bezahlen dafür eine 'Selbstbeteiligung', die das Risiko des Verlegers und seinen Gewinn deckt ( die meisten, heute bekannten Autoren sollen das übrigens getan haben! ) - kam allenfalls noch der Eigenverlag in Frage. Für ein solches Engegagement fehlt mir jedoch die Zeit.

Viel Vergnügen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Spur des Seins
2. Sehnen
3. Die Barke
4. Zeitenlauf
5. Erschlichen


6. Findung
7. Sehnsucht
8. Morgen-/Abendgebet
9. Zukunft
10. Schmetterling


11. Augenblick der Ewigkeit
12. Hoffnung
13. Augen-Blick
14. Neues
15. Abschied


16. Trauer
17. Halt
18. Nähe
19. Trennung
20. Der Baum der Leben


21. Anfang und Ende
22. Wechsel
23. Bedauern
24. Der Strand
25. Alter


26. Krankheit
27. Altersillusionen
28. Vertrauen
29. Frausein
30. Verzweiflung

31. Gegenwart
32. Gemeinheiten
33. Gedanken
34. Bestimmung
35. Auferstehung


36. Wirklichkeit
37. Schätze
38. Als die Liebe starb
39. Sternenschmelze
40. Bänder


41. Gestern und Morgen
42. Zeit der Stille
43. Einsamkeit
44. Niedergeschlagen
45. Rückblick


46. Bindung
47. Gestorben
48. Freiheit
49. Glühende Nacht
50. Ferne


51. Beklommenheit
52 Größe
53.Lehren
54.Schmerz
55.Stillstand


56.Träume
57. Altersfriede
58. Angst
59. Sekundenhalt
60.Gegenwart

61. Worte
62.Alterwirklichkeit
63.Umsorgung
64. Der Verlust
65. Geborgenheit


66. Erstarrung
67. Rufe
68. Töne
69. Wagnis
70. Schönheit


71. Begegnung
72. Zerfallen

73. Zukunft


 

 

 

 


1.
Spur des Seins
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Es tropft das Sein
vom Rand der Zeit
in Schalen aus Vergänglichkeit.

Und jeder Tropfen springt,
nachdem er aufgeschlagen,
noch einmal in das Rückwärts hoch;
zerstäubt sich zu Erinnerung,
die nebelgleich hernieder sinkt,

um mit uns zu vergehen.

Doch einzeln bleiben Grate stehen,
auf denen zögernd Zukunft geht,
zu fremder Zeit und Wirklichkeit.

Anthologie 2008 der Brentano-Gesellschaft "Frankfurter Bibliothek:Das Neue Gedicht "

 

 

 

 

 


2.
Sehnen
von
Wolf-Alexander Melhorn


In der Ergrautheit meines Leibes,
den sich die Leidenschaft schon schwer entzündet,
und die,
gefordert,
eher schnell erlischt,
pocht diese Angst,
der Form nicht zu genügen
- dem unerbittlichen Gebot!


Verblasene Erinnerung,
welkes Wissen von Erwartung,
was dem Selbst einst strenges Maß gewesen,
begründen Zweifel,
die den Mut bedrängen
und wagnisstarkes Denken.


Bis die Geträumtheit solcher Wirklichkeit
das Wirkliche vom Träumen wieder trennt.


Und das Begreifen vom Vergehen
duckt sich den Drang
zu mutigem Erneuern!

Zuletzt
erschöpft sich auch das Sehnen;
verzagt mein blässelndes Erhoffen,
im Paradies des Ausgedachten
aufzuwachen
und
- noch ein Mal ohne Mal der Zeit - um meiner selbst! -
geliebt zu werden.
Indem dann Du
- selbst mich! -
mit Dir entführst
in die Vertrautheit Deiner Nacht

 

 

.


3.
Die Barke
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Wie der Tanz
der Biene
an den Honig führt,
wies Dein Bewegen,
- mir! -
den Ort
für mein Begehren,

- nachdem Du mir erlaubt,
Dich mit der Ungestümheit
meiner Blicke zu liebkosen,

- Begierde zu erwecken,
nachdem ich jäh erwachte
am rätselvollen Bitten Deiner Augen.


In der Freuden Spiel entstanden,
lief so die Barke unsres Glücks
in fremde Weiten der Gefühle
- der Hoffnung Spantenbau
beplankt mit Wünschen zu erleben;
die Segel der Erwartung prall gespannt.

Ein grenzloser Überschwang,
als könne Anspruch
Wolken stürmen.

Nur wenn Erschöpfung
Flaute brachte,
- auch manchmal Sanftheit,
Muse zu entspannen -
fuhr diese Barke auf den Strand,
um neuen Vorrat aufzuladen
- Kräfte,
für die gemeinsam Große Fahrt,
zu der wir uns gegeben schienen.

Wenn solchermaßen auf den Strand gezogen,
war auch die Zeit,
von ihr Verkrustung abzulösen,
behutsam Schmutz entfernen,
der jede Gegenwart bedeckt.

Bis frisches Wellenspiel,
- erregt im Urgrund unsres Seins -
zu neuer Suche trieb,
sich zu erfüllen.

Die Fährnis jeden Seins
verbargen jedoch diese Tage:
Nur Anfang ohne Ende,
Beglückung ohne Ziel,
ausfüllendes Empfinden,
das Aufmerksamkeit
Sicht verstellt,
wenn der Seelen Zärtlichkeit entschwindet.

Geblendet
von der Sonnen Licht,
die uns erstanden,
gerieten wir
- ich weiß nicht, wann -
jedoch in seichtes Wasser leerer Wirklichkeit.

Dort stießen wir die Demut an das Ufer,
da
- nur lästig -
sie als Lotse mahnen wollte.

Selbst der Lebenssorgfalt Riemen,
- Bedachtheit und Verzicht -
die Bedrohung stets umrudern lassen,
warf uns
- weil nur noch arbeitsvolle Mühe! -
die Selbstgefälligkeit von Bord,

- da sie inzwischen
das Geliehene
für sich bereits als Eigentum begriff.


So dümpelte die Barke in die Klippen;
stieß sich jedoch
- nur scheinbar sacht! -
dort an der Selbstzucht
und der Selbstsucht,
die dem zerbrechlichen Gebilde
- kaum merklich -
aber Löcher schlugen

- bis es sich langsam mit Enttäuschung füllte
und eines Augenblickes
- unerrettbar! -
in uns sank.

In Tränen eingegossen,
blieb nur Erinnerung zurück.

4.
Zeitenlauf

von
Wolf-Alexander Melhorn

 


Mancherorts,
wie sturmgetrieben,
peitscht sie voll Ungestüm
der Unendlichkeit Gestade,
als wolle sie der Zeit
die Ewigkeit entbrechen.


Andernorts,
wie ohne Eile,
ordnet sie,
mit unerlahmender Beständigkeit,
der Zukunft das Geschehen
- nach Wesenskern und Sinngehalt.


5.

Erschlichen
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Ich hülle Dich
in ein Gewand von Küssen,
bedecke Dich mit zärtlicher Umarmung
und flehe so um Einlass,
in die Unendlichkeiten
Deiner Leidenschaft.


Gestärkt,
erschließe ich mir danach
neu
mein Universum;
wobei ich Dich
in Deiner heilen Welt belasse

- mit Versprechen,
die nicht binden;
Bitten,
dass Du warten mögest;
und bangend,
dieses unerfüllte Leben,
das ich so genommen,
werde irgendwann
vereinsamt
von mir gehen.


6,
Findung
von
Wolf-Alexander Melhorn

In Deinen Augen
fand ich meine Seele

- wenn ich das je vergesse,
so lasse mich
- enttäuscht -
in mir zurück.

In Deinen Händen
fand ich meine Wirklichkeit

- wenn ich das je vergesse,
so lasse mich
- erbarmungslos -
in mir zurück.

In Deiner Liebe
fand ich meine Zukunft

- wenn ich das je vergesse
so trauere
- geliebter Mensch -
um mich!


7.
Sehnsucht
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Ich trete in die Sehnsucht Deines Herzens
und Du empfängst mich,
in der Halle Deiner Wünsche.
Geführt von Hoffnung,
- auch verängstigt -
begehen wir den Raum des Sich-Erkennens.

Bewacht vom Argwohn der Erfahrung,
sieht dort Bereitschaft
zwar die Zukunft stehen,
weiß aber um Gefahr
vor fremdem Anspruch,
der,
- wie Dich,
so mich! -
verletzen kann und wird,
fühlt er sich überfordert.

So wird Bewegen recht bedacht.
Verharrend,
wo die Vorsicht nötig,
entfesselt,
wo uns Ahnungslosigkeit befreit.

8.
Morgen-/Abendgebet
von
Wolf-Alexander Melhorn

 


Herr:
Ich danke Dir für diesen Tag
und bitte dich:

Befreie mich,
von Ängsten,
Süchten
und Begehr!
Öffne mir das Herz
und schenke Nähe!

Und gebe mir die Fähigkeit
- in Dankbarkeit für dieses Leben -
das Richtige
zu wollen,
tun
und sicher zu erreichen!

Und dafür gib mir,
- bitte -
Kraft,
Gesundheit,
Harmonie der Ströme,
Wohlstand und Anerkennung,
Liebe und Geborgensein.

9.
Zukunft
von
Wolf-Alexander Melhorn


Dein Lächeln schwebt an meine Seele.

So Sanftheit
lässt mich stille sein.
Erfühlend,
was ich lang entbehrte,
bin ich gewillt,
den Augenblick mir vorzutragen,

- um niemals mehr
allein zu sein.


10.
Schmetterling
von
Wolf-Alexander Melhorn


Die Augen ließen mich an eine Seele,
die sich vor Schmerz noch nicht beweinen konnte;
nur zaghaft an die meine drängte,
damit die ihre Narben taste
und einfühlsam das Leid erspüre,
das sie dereinst geschändet

- und so im Tumor leiblich wurde.

So offenbarte sich,
dass diese Frische der Erscheinung,
die herzlich leichte Fröhlichkeit
- die beide alles deckten! -
den Tiefen einer Angst entsprangen,
die qualvoll sich dem Denken sperrte,
dass ihre Freiheit
Kunstgebilde;
dass diesen Schmetterling,
- verspielt,
in schierem Lebenstaumel -
der Schlag der schönen Flügel
vielleicht dem Tag entgegen schickte,
- von anderen ihm ausersehen! -
an dem er auch
verbrennen könne!


So schien es jedenfalls entschieden!
Wovon der Augen Dunkel zeugte.

11.
Augenblick der Ewigkeit
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Dein Haar betastet meine Wangen;
das Atmen stockt,

als wir so sachte
nahe sind,
dass sich die Körper kaum erspüren

und nur die Seelen sich ergreifen,
um sich einander einzuschwingen

- auf das Gefühl
von Ewigkeit.

Veröffentlicht in der Anthologie der Rosenstadt Sangershausen "Literaturpreis 2004"
Veröffentlicht in der Anthologie erotischer Gedichte’ des Richmond-Verlages "Heißer Hauch der Sinne"

12.
Hoffnung
von
Wolf-Alexander Melhorn


Der Duft,
den unsere Berührung
mir lustvoll in die Hände brannte,
zwingt
- immer noch! -
Erinnerung zurück.

An die Erregtheit Deines Selbstvergessens,
beim Durchleben einer Wunscherfüllung;

und diesen Frieden,
nach Übergabe meiner Seele
in die Entspanntheit Deiner Augen.

Und Sehnsucht
baut mir Hoffnung auf.


Veröffentlicht 2006 in der Anthologie erotischer Gedichte’ des Richmond-Verlages "Heißer Hauch der Sinne"

13.
Augen-Blick
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Geblendet
- vom Funkeln eines Augen-Blickes -
verflochten sich,
nach Abgleich der Gefühle,
die Sinne ineinander;
genossen Zukunft,
die sich sorglos gab.

Doch glitten wir danach
- behutsam -
in die Gegenwart zurück.

Das Wort zum Abschied
blieb jedoch!


14.
Neues
von
Wolf-Alexander Melhorn

Gedachtes stellt sich vor mich hin
und fordert seine Zukunft ein;
Erlebtes mahnt darauf erschreckt
und ruft als Hilfe die Vernunft,
der es doch selbst die Grenzen steckte.

So stehe ich nun vor der Kammer des Verzagens
- ein Schritt nur,
der dort Schutz verspricht!

Doch hält die Hoffnung mich zurück,
so einer Prüfung auszuweichen;
zu rasten,
statt voran zu schreiten;
unwissend,
was ich zu erwarten habe,
und daher ängstlich,
leicht zu tun.

Ich warte also tief in mir,
bis ich die Pflicht verspüre,
meinem Weg zu folgen.

Weil ich sonst Neues
nie mehr
zu erdenken wage.

15.
Abschied
von
Wolf-Alexander Melhorn


Ich muss aus Deinem Leben gehen,
aus Achtung diesen Raum verlassen;
um Träumen auszuweichen,
die beglückend um Dich sind

- und meine Wirklichkeit zerstören.

Ich muss aus einem Leben gehen,
dem sich der Liebe
die Geduld verbunden,
ich aber niemals geben konnte,
was es als Ausgleich sich ersehnt.

Ich muss aus diesem Leben gehen,
seit jenem,
einen Tag!

Mit einem Abschied,
der nicht schmerzen sollte,
um mir Erinnern zu erlauben.


Als Dank an Dich,
mein Leben,
muss ich dies,
klaglos für uns möglich machen!

Anthologie 2007 "Ausgewählte Werke X“ der 'Bibliothek deutschsprachiger Gedichte'


16.

Trauer
von
Wolf-Alexander Melhorn

Dein Herz
berührte bebend meine Lippen,
um zögernd mich zu bitten.

Verwoben in Gefühlen,
sah ich so Deine Einsamkeit,
doch ließ ihr sanftes Sterben
die Trauer schließlich von mir weichen.


17.
Halt
von
Wolf-Alexander Melhorn

Die Zartheit der Umarmung
verwischte meine Angst;
befreite meine Sehnsucht
aus dem Verzagtsein ihrer Einsamkeit;

gab ihr

in Dir

nun als Gewissheit Halt!

Auf dass erst Tod uns scheide.


18.
Nähe
von
Wolf-Alexander Melhorn


So nahe warst Du mir,
dass uns der Zwang,
sich zu behalten,
lähmte;
die Sicht mir nahm,
auf Pflichten,
die ich habe.


So fesselte mir der Verstand
die Seele,
- die sich vom Träumen dann zwar selbst befreite,
dadurch jedoch vergehen sah,
was sie so schmerzlich
für sich wünschte.


Denn als ich endlich
- durch Deine Angst vor neuen Schmerzen! -
uns beide wieder frei geredet hatte,
erstarb uns diese Nähe;
trieb meine Wirklichkeit
hinüber in Erinnerung;
verschwand die Trautheit Deiner Augen
mit Deiner Flucht zurück in Dich.


Als ich begriff,
warst Du
- für immer -
fort gegangen
- zurück in Deine Einsamkeit!


Wir sind danach erwacht,
doch beide waren wir betrogen!


Und eine Trauer,
um dies ungelebte Sein,
stößt mich in einen Abgrund
meines Lebens.

19.
Trennung
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Der Zauber Deiner Gegenwart,
sowie die Dichte der Gefühle,
die körpernah die Seelen einte,
erstarben,
in dem Alltag
liebeloser Pflichten.
Was uns einst
drängend angezogen,
war nun Erinnerung,
mit abgeblasstem Reiz.


Und diese Augen,
in die mein Denken leicht versank,
um erst an Quellen
Deines Seins dann wieder aufzutauchen?


Sie stoßen mich,
- als Irrtum,
der sich eingestanden! -
nun zurück,
und die Enttäuschung
kündet Rache
- weil sie in Tränen fast erstickt!

Doch auch mir
schlägt nun das Schwert der Schmerzen
gnadenlos das Herz in Stücke.


20.
Der Baum der Leben
von
Wolf-Alexander Melhorn

Erfahrung lässt die Frucht des Lebens reifen,
Weisheit gibt ihr den Geschmack,
Erfolg den Duft
und Lebenskraft die Farbe
- jede,
wie es ihr beschieden.

Bis sich das Altern
dem Geäste nähert;
ein wenig zupft,
um auf den Halt zu prüfen,
die Zweige schließlich stärker schüttelt,
an denen solche Wirklichkeit gedieh;
wann denn die Zeit gekommen,
vom Baum der Leben los zu lassen
und jenen Ablauf fort zu setzen,

dass,
so wie oben,
unten,
so wie innen,
außen
und nichts dabei verloren geht.

Denn immer bleibt Erinnerung
- gemäß dem eigenen Bemühen.


Veröffentlicht in der Anthologie 2005 "Ausgewählte Werke VIII"der 'Bibliothek deutschsprachiger Gedichte'.


21.
Anfang und Ende
von
Wolf-Alexander Melhorn


ICH VERGEHE,
bist du fort!


Um erst im Leuchten Deiner Augen
wieder zu erstehen,
die mehr sind
als Versprechen!
Aufblitzend geben sie mir zu verstehen,
dass Deine Seele mich begriff,
als die Begründung ihres Lebens.
Und staunendes Erzittern Deiner Stimme
hat dies oft bestätigt!

Solltest Du daher mal nicht mehr wiederkehren,
wird dies der Tag,
an dem wir lernen,
ganz
- in uns -
allein zu sein!

22.
Wechsel
von
Wolf-Alexander Melhorn


Der darregleichen Hölzer Schwellen,
behutsam seine Starre brechend;
der Suchgesang von frischer Kraft
und Luft,
die in Erregtheit tiefer atmet;
das Erdreich,
das sich streckt und dehnt
und Wasser in Geschäftigkeit
bekunden
- wieder mal -
dass Niedergang zum Neubeginn
und Anfang zur Vollendung drängt.


23.

Bedauern
von
Wolf-Alexander Melhorn


Ihn habe ich nur so gekannt,
den fremden,
immer fernen Mann,
der stets sich bei sich hielt,
mir selten einen Einblick gab;
zwar machtvoll Teil des Ganzen,
doch schwer aus der Erstarrtheit frei zu brechen.
Trotz mancherlei Versuchen!
Unnahbarkeit war ihm so Schutz
vor fremdbestimmten Ängsten,
wie er sie wohl schon immer floh,
in seiner harschen Selbstverleugnung!


Doch blieb er so auch Zukunft,
die sich selbst beschränkte!
Nur Mutter war uns Gegenwart,
er Vorbild erst,
- in Pflichterfüllung -
als uns die Reife längst von ihm getrennt.


Als er uns dann verließ,
wich er,
für uns,
nur andren Kräften.
Mir bleibt Bedauern,
ihn folglich nie erkannt zu haben,
den nahen,
immer fernen Mann.


24.
Der Strand
von
Wolf-Alexander Melhorn


Blicke fanden ineinander
und Licht stieg aus der Dunkelheit,
die Wirklichkeit in einen Traum.

Worte teilten miteinander.
Weil Ruhe die Gewissheit gab,
versanken sie danach in Stunden,
die zeitlos uns gewähren ließen
- und Wellen streichelten den Sand,
Farben platzten auf in Sonnen.

Doch was bedingungslos geschenkt,
zerschlug in uns der Takt der Zeit:
Das Licht sank wieder in die Dunkelheit,
der Traum stieg in die Wirklichkeit.

Ich komme nie mehr an den Strand!

25.
Alter
von
Wolf-Alexander Melhorn

Ich halte Einkehr
in die Stille meiner Gegenwart,
und frei,
durch die Bewährung vieler Jahre,
erklimmt das Ich
die Felsen seiner Läuterung,
um sich am Weitblick jener Zukunft zu erlaben,
die uns befreit,
wenn sich die Ewigkeit erschließt

- und Dankbarkeit
verschenkt mir Frieden.

26.
Krankheit
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Krankheit tut sich vor Dir auf...
als Abgrund,
den Dir Angst vertieft.

Und keiner baut die eine Brücke,
um Leben
- drüben -
wieder zu erreichen,
das Dich so achtlos hier gelassen
als ginge Dich jetzt nichts mehr an.

Wie war das doch ...
so unbeschwert,
frei jeder Sorge?
Bleibt denn nicht auch geschuldet?
Für vieles,
was Du selbst gegeben?


Und Gedanken werfen ihre Anker
- hinüber -
in Vergangenheit.

Doch taugen deren Seile nicht
als Wege in die Zeit zurück!
Sind Fessel mehr,
dem Morgen,
denn Hilfe Deiner Gegenwart,
die sich
- in ihrer Not -
Beweglichkeit erhalten muss,
statt klammernder Erinnerung!


Denn erst,
wenn Dich das Gestern frei gegeben,
triffst Du noch ein Morgen,
wenn Du Dein Leben
in die Zukunft wirfst!

Nur so kann die Vergangenheit
Dir Mantel sein,
der wärmend Deine Angst umhüllt,
wenn Du in Deinem Jetzt erschauerst.

27.
Altersillusionen

von
Wolf-Alexander Melhorn


Gerade Du,
den ich ersehne,
erreiche ich in Träumen nicht,
weil die mir Wirklichkeit verlandet.

Obwohl es nicht mein Hoffen nimmt,
bleibt also lediglich Erklären,
das
- sinnleer -
aber einen Zweck verfehlt!

Ist das der Preis für Sicherheit
vor Altersillusionen?

28.

Vertrauen
von
Wolf-Alexander Melhorn

Wie lange wohl
genieße ich noch Dein Vertrauen?


In Ewigkeit?
Mir überlassen als mein Eigen?
Besitz,
uns beiden nur bestimmt
und daher Kostbarkeit,
die sich mir offenbart durch selige Umarmung,
dass jemand da ist,
der Dich liebt und schützt
- vor Unzulänglichkeiten,
Deinem Selbst?

Und daher jene Augenblicke fürchtet,
in denen Deine Art
mich zu umfangen
Antwort darauf wird,
wann Du von mir
- herangewachsen und gereift -
Dein Leben für Dich selber möchtest?


29.
Frausein
von
Wolf-Alexander Melhorn



Das Funkeln Deiner Augen,
wenn Du Dich selbst in Dir erkennst,
der Stolz,
der aus Begehrtsein Dir erwächst;
die Zuversicht,
Du selbst zu sein;
auch das Gefühl für Stärke,
die Gewissheit wird,
dass alles ewig dauern werde...
- ein Mensch,
der sich als Frau begreift!
Wie sehr ich Dir das neide!


30.

Verzweiflung
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

In Deinen Träumen
- Augenblicken großen Mutes -
wagst Du!
Bis Dich Dein Unbewusstsein wieder stellt,
mit seinem vorgeprägten Menschheitswissen;
Antwort sucht auf Fragen,
die so zuvor Dir nie gestellt.

Erst recht am Scheideweg,
sinkt so der Mut in Dich zurück;
gerinnt Dir Unvermögen zu Verzweiflung
und füllen Tränen Dir das Herz.
Denn wieder flieht Dich dann Dein Wissen,
gibt Dich
- mit seinen Zweifeln –
einem Unbewusstsein hin,
das
- lähmend -
Dich Dir wieder unterwirft.

Doch Hilfen kann ich Dir nicht geben,
da Du Dir selber nie getraut,
wenn Angst Dich Dir gefügig machte,
dass Neues sich
- von Dir -
doch nie bezwingen lasse!

Ich hasse Dich
- weil ich Dich liebe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


31.
Gegenwart
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Ich fliehe
- wieder -
in die Gegenwart zurück;
in die Beherrschtheit meines Tuns,
die Regelsüchte lauen Seins;

um dem Begehren zu entgehen;
der treibenden Erregung
und drängenden Gedanken,
die
- hemmungslos -
sich der Vernunft verweigern.

Doch bin ich so auch arm geworden,
im Reichtum meines Lebens!
Kann ich,
aus all dem
- über Dich -
zurück?

32.
Gemeinheiten
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Noch nie gesiegt
- und eben deshalb nicht verloren!
Nur hat Dich das nicht groß gemacht!
Weil Du die Schwachheit jener nie begriffen,
die an Dir Gemeinheit wurde,
um Deine Stärke zu zerbrechen,
die
- für sie -
so anders!

So lehrte die Gewalt Dich Angst,
wich Dir die Seele in ein Leiden aus
und beugte sich gehorsam nieder.
Im jahrelangen Hoffen,
Du könnest Dich doch selbst befreien
schien Unterwerfung jene Lösung,
durch die Du Dir noch selbst
ein Glück bescheren wolltest!
Wie töricht hast Du Dich verraten,
anstatt im Trauern aufzustehen
und weinend für Dich selbst zu kämpfen?
War so dies Leben nun vergebens?
Nein!
Denn jedes Licht,
- ist es entzündet! -
beleuchtet einen Weg!

33.
Gedanke
n
von
Wolf-Alexander Melhorn


Gedanken drängen sich
zu ähnlich,
gleichem Inhalt,
erdrücken und verschlingen mich.
Und der Verstand steht ratlos!

Denn Flügel des Begehrens
trugen mir das Herz davon!


34.
Bestimmung
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Liebe,
das geschändete Bedürfnis!

Missbraucht von der Geschlechtlichkeit,
zu Staub getreten von der Selbsterhöhung,
entweiht von der Begrenztheit menschlichen Begreifens;
liegt sie vor Orten
ihrer einstigen Bestimmung:
GOTT,
Dir,
und Deinem Nächsten!

35.
Auferstehung
von
Wolf-Alexander Melhorn


Ihr werdet ihn nicht kennen wollen,
wenn er vor Euch steht
und eure Rede wird ihn leugnen,
während er noch zu euch spricht!
Denn ihr fürchtet
- wie Ihr immer schon getan -
dass er sich offenbare!

Ertragt ihr doch die Liebe nicht,
mit der er euch
die Not,
den Dünkel
und die Scham entwindet
und zeigt,
wer ihr inzwischen wirklich wurdet!

Und wieder werdet ihr ihn töten,
wie ihr es früher schon getan.

Und wieder wird er auferstehen
- in gütiger Versöhnung!

36.
Wirklichkeit

von
Wolf-Alexander Melhorn

Die Sehnsucht,
die mir ihren Schmerz gebar,
im Kreissaal der Erinnerungen,
trieb mich zurück zur Wirklichkeit

- um mich dann dort zu töten.

37.
Schätze
von
Wolf-Alexander Melhorn


Als Du an mir vorüber gingst,
starben meine Lebenszweifel
und suchte sich Erinnerung
die Zeichen meines Lebens.

Doch vieles
- einst bedeutungsvoll! -
hat sich die Zeit
zur Nichtigkeit verzogen,
- nun Schaustück meiner Gegenwart
und Zeugnis bloßer Augenblicke,
nicht Nachweis eines wahren Seins.
Lichter,
die erloschen sind!

Ernüchtert,
ob der Dunkelheit,
taste ich nach Werten meines Lebens,
in Angst,
schon heute nie gelebt zu haben!

Bis ich die Schätze finde,
die
- verborgen -
jedem seine Zukunft sind
- und mir Beweise meines Lebens.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


38.
Als die Liebe starb
von
Wolf-Alexander Melhorn

Der Tag,
an dem die Liebe starb,
verdunkelte die Sonnen,
denn die Vertrautheit Deiner Augen
barg mir nun keine Ruhe mehr!

Wiederum war ich verloren,
entlassen,
in den Kreislauf meines unbekehrten Tuns.

39.

Sternenschmelze
von
Wolf-Alexander Melhorn

Wo sich die Schönheit eingefunden
steht der Sexus rufbereit.
Gesellt sich Leidenschaft hinzu,
verschmelzen vielleicht Deine Sterne!

Wo dieses unterbleibt,
hat Schicksal Dich davor beschützt,
in Ungewissem aufzugehen!


40.
Bänder
von
Wolf-Alexander Melhorn

Die Lebendigkeit in Deinen Augen
bewegt mir alle Sinne...
lässt mich berühren,
um berührt zu werden;
begehren,
um begehrt zu sein
- Erfüllung,
die sich selbst erfüllt,
im Tausch von Seligkeiten,
als ob sich Bänder um uns schlingen,

die Dritte niemals lösen!
Wenn doch
- so sei es! -
werden wir dadurch verbluten!

Doch wenn die Zärtlichkeit sich von uns wendet,
nimmt sie die Zukunft mit sich fort...

Veröffentlicht in der Anthologie 2005 der Brentano-Gesellschaft "Franfurter Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts"


41.
Gestern und Morgen
von
Wolf-Alexander Melhorn

Ich tauche in die Tiefen des Erkrankens.
Ertaste planlos seinen Grund;
befingere mir Kräftestummel,
wo immer sie sich greifen lassen;
erflehe Hilfen,
die den Himmel stützen,
der sich so drückend auf mich legt
- und die Verzweiflung steht vor mir,
bereit, zu tödlicher Umarmung.

Versunken in der Kläglichkeit des Körpers,
der scheinbar mir geblieben ist,
schwimme ich im Mitleid meines Denkens
und übersehe so
den Mut,
der anderen aus weniger entsteigt;
mithin die Kraft
aus Hoffen, Sehnsucht, Gottvertrauen,
die stets in diese Leeren fließt.
Sie speist uns lebenslang,
bereit,
uns immerfort zu nähren.
Wenn wir nur dauerhaft vertrauen,
dann weiß sie auch der Zukunft Richtung!

Doch drückt mich das Gewesene,
verweigert mir dabei den Halt,
weil sich Vergangenes noch an mich klammert,
das Gegenwart schon überholt!

Dabei ist alles schon bereitet,
mir Zukunft längst schon angerichtet,
und lähmt nur Kleinmut noch die Kraft,
von Altem einfach los zu lassen
- nachdem Vergangenheit schon abgestellt,
was ich nun plötzlich nicht mehr bin!

Es sind nicht Hochmut oder Unverstand,
die uns treiben,
vielmehr geht Leben seinen Weg
und willst Du es begleiten,
so ist sein Tritt bald wieder aufzunehmen
- aus dem ich jüngst gekommen bin!
Denn auch wenn es geduldet,
Augenblicke anzuhalten,
um Genuss zu leben
oder sich Erschöpfung auszugleichen:
Es wirft auch unerbittlich ab,
- und danach steigst Du nicht mehr auf!

Darum geh,
Verzagtheit,
jetzt zu Deinesgleichen
und gib mich wieder frei
damit ich nicht in Dir verende!

Nur so schließt Gott
mir die Bedrohung wieder ein,
entzündet mir erneut das Licht
- auf dass ich weiter ewig lebe!

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

42.
Zeit der Stille
von
Wolf-Alexander Melhorn

Wenn Flocken sich verfangen
und dem Geäst zur Bürde werden,
die es erdwärts zieht,
- sofern die Last nicht eilig aufgeworfen
und es brechend sich befreit! -
ist das nicht Ausdruck von Erstarrung!

Vielmehr birgt diese weiße Decke,
- samtartig sonnenangetaut
und im Dunkel neu verfestigt! -
was sich für neuen Aufbruch sammelt
- in einer Stille,
die nur flacher atmet.

43.
Einsamkeit
von
Wolf-Alexander Melhorn


Ich habe sie verloren,
weil Deine Seele nicht mehr konnte
und irgendwann
von dannen ging;
in Tränen,
die ich nicht bemerkte,
weil ich nur stets ins Weite sah;

in Schmerzen,
die mich nicht berührten,
weil sie der Stolz vor mir verbarg;

mit Worten,
die mich nicht erreichten,
weil ich niemals Deinen Augen las.

Ich hatte sie verloren,
als wohl ein langer, leerer Blick
- sonst unbeachtet -
mal wieder in die Ferne ging;
vielleicht ein Wort,
von mir,
von Dir
- sonst unbeachtet -
mal wieder nur ins Leere fiel,
doch ich
- zum ersten Mal-
an meiner Einsamkeit erschrak.

Ich habe sie verloren
und verlassen wie ein Kind,
irre ich den Weg zurück,
den wir zuvor begangen;
nicht wissend,
wann
und wo
uns was
getrennt;
getrieben von der Sehnsucht,
Du mögest noch am Wegrand stehen,
gewillt,
mich wieder zu geleiten,
wie damals,
als wir träumen sind.

Und meine Hoffnung schiebt zur Seite,
dass die Vergangenheit
nie Zukunft kennt
- auch wenn Dein Körper
bei mir bleibt.

Veröffentlicht 2006 in der Anthologie: " Die Scherben der Seele"


44.
Niedergeschlagen
von
Wolf-Alexander Melhorn

Gelegen bin ich,
an der Steine Seite,
benommen durch des Schicksals Schlag
und finde mich nicht mehr,
in dem und das,
was mir geblieben scheint,
von dem,
was Zukunft meiner Gegenwart verbirgt

- und doch ein Tag,
an dem zuletzt die Trauer mit mir tanzen geht
und wieder Leben nach mir greift,
in dem ich Angst verbergen könnte,
bevor sie über mich gewinnt!
-
Denn selbst die Freude nickt mir her,
als ich jenen Raum betrete,
der künftig mir das Sein begrenzt!

45.
Rückblick
von
Wolf-Alexander Melhorn

Als sie dann ging,
versank die Kindheit sacht in mir.
Vorbei!
Kein klärendes Gespräch;
kein letzter Tausch von Liebe,
für ihre Jahre des Verstehens.
Doch Wissen blieb!
Von Kämpfen,
die sie ausgetragen
- um mich! -
- mit mir! -
die,
jedenfalls für mich,
aus Angst stets zu gewinnen waren;

damit ich wurde;
was und wer
ich heute bin.

Doch weil so Sieg mit Stolz erfüllt,
blieb ihr der Dank versagt,
den ich neidisch nicht gewähren wollte,
um niemand Schwächen aufzudecken.


So hielt gewahrter Abstand
uns schließlich beide
vor uns selbst zurück;
ließ nur verstohlen
- manchmal -
Trautheit zu,
mit Augenblicken guter Nähe;
Besinnung auf Gemeinsamkeiten.

Verloren!

Ich stehe wieder mal vor ihr.
Nicht um mir Kindheit zu erhalten,
viel -mehr,
um nochmals Liebe zu erfahren,
die mehr mir gab,
als jemals sie sich fordern würde.

Vergebens,
wie ich sicher weiß!
Und fühle mich doch so verstanden.

Veröffentlicht 2006 in der Anthologie:" Die Scherben der Seele"

46.
Bindung
von
Wolf-Alexander Melhorn

Im Tunnel meiner Schläfrigkeit
stechen Ängste auf mich ein.
Panik wird so rufbereit,
bis Gegenwart sie mir verdrängt,
da Schmerzen in die Wirklichkeit verbinden
- auf dass die Seele wieder lebe
und mich erneut
mit Auftrag an mein Diesseits bindet,
das alles zu bestehen!

Und Platten aus Erinnerung
fügen sich erneut in Ordnung.
Gewesenes tritt vor mich hin,
um meinen Leeren nochmals Halt zu sein,
- fließt danach aber wieder von mir weg.
Und die Besonderheit von Augenblicken
wird noch mehr bewusst!

Was bleibt ist Hoffen,
es werde vieles sich noch finden
und erneut in mir verhaften,
dass es
- erkaltet in der Gegenwart -
dem Geist dann trittfest wieder Grund.

47.
Gestorben
von
Wolf-Alexander Melhorn

Ich starb die Nacht,
indem mein Geist sich von mir abgewendet
- um erst nach Tagen wieder zu erstehen,
als sich Erinnern
- stückhaft -
manches aus den Leeren holte,
in die es achtlos weggeworfen.

Mich trieb dabei die Pflicht,
Verlorenes mir nochmals zu erdienen,
bevor es unrettbar versinkt!

Doch meine Seele hat sich unter ihrem Druck verbogen,
auch wenn es seither weiter geht
- in täuschend ähnlichem Gewand,
doch nicht in gleicher Kleidung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


48.
Freiheit
von
Wolf-Alexander Melhorn

Ihr Tanz der Worte steigt empor,
wie Sonnenspiel der Schmetterlinge.
Ein Werben um Bestätigung,
Üben für ein Irgendwann!

Wenn sich die Seelen schließlich niederlassen,
so rücken sie auch zueinander
- wie Neugier sich das eben fügt!
Ist dem jedoch der Zufall zugeneigt
und lässt Gefühle aneinander schmiegen
kann Stille um sie werden;
geborgen in der Seeligkeit.

Gebunden,
trotz Freiheit ihres Tuns,
versinken sie im Augenblick,
den stillles Sehnen so erhoffte.


49.
Glühende Nacht
von
Wolf-Alexander Melhorn

Fledermäuse eilen ihrer Wege
und der Tag wird endlich still,
schickt die Ruhe auf das Land,
dass sich die Sinne Frieden sammeln.
Bloß der Wind bewegt die Stille,
zaghaft mit sich selber spielend,
wenn er Zweige sich verbiegt.

Und die Nacht beleuchtet ihre Farben,
glüht sie auf in deren Pracht!

Nur die Glocken rufen nach der Zeit
- sonst atmet sich das Sein
tief in den nächsten Morgen.
Und ich betrete wieder mal mein Leben
durch die Türen der Erinnerung.


50.
Ferne
von
Wolf-Alexander Melhorn

Nähe war schon Ferne,
als wir uns noch verbunden wähnten,
die Hände fest verschränkt,
um scheinbar ewig Glück zu halten,
das in Versprechen eingebunden.

Doch Tränen,
die ich niemals sah,
Enttäuschung,
die sich mir verbarg
und Mühen,
die nach Deinem Leben griffen,
zerfaserten dies Lebensband.

Auch trieb der Alltag auseinander,
was er zuvor für Liebe hielt
und er sich festgeklammert sah.
So war nicht zu erfüllen,
was Dir die Hoffnung vorgestellt!

Als die Verbitterung uns abgesprengt,
durchlitten wir im Schmerz,
wie gefährlich manchmal Nähe!

51.
Beklommenheit
von
Wolf-Alexander Melhorn

Liebe hat Dich werden lassen,
Freiheit ließ Dich wachsen,
die Schönheit ward geschenkt.

Den Preis der Unbeschwertheit
musst nun Du entrichten.
Würde möge Richtung sein!
Nicht Hochmut,
der den Stolz zerfrisst
und Deinem Wesen
Schaden wird.

Beklommen sehe ich Dir zu dabei
und kann doch nichts mehr für Dich tun,
mein Kind!


Veröffentlicht in der Anthologie 2007 der Brentano-GesellschaftmbH "Franfurter Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts"

52.
Größe
von
Wolf-Alexander Melhorn


Ich nehme Dich in meine Hand
um Dich mit mir hinweg zu tragen.

Lass jetzt der Kleinheit Augenblicke übergehen
und nur die Größe dieses Seins erfühlen!

Lass so die Dürftigkeit von Sicherheit erfassen
und Fülle einer Freiheit ahnen!
Lass uns die Leichtigkeit der Angst begreifen
und Schwere einer guten Tat!

Und schreiten wir dann noch die Sterne ab,
die Tiefe jener vielen Welten,
in deren Sonnen wir erglühen
- so wirst auch Du begreifen,
was Du wirklich bist!

Ebenbild und Gleichnis
Gottes.

53.
Lehren
von
Wolf-Alexander Melhorn

Der Neid,
mit dem die Zweifel
- an mir selbst? -
mich füllten;
die Wut,
die Angst mir um die Sinne legte;
der Hass,
den die Verzweiflung mir gebar
und die Verachtung,
die mir Selbstschutz war.

Wie viel dies doch vom Leben nahm!

Doch blieb die Fähigkeit,
auch Liebe abzugeben
und dafür Träume zu bekommen!


54.
Schmerz
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Der Schmerz,
der mich aus meiner Seeligkeit befreit.
bringt mir auch die Neugier mit,
die manchmal meinen Leib benutzt,
um Ängste zu verdrängen,
wenn neues Wissen mich bedroht

- beim Wachsen,
das kein Enden kennt
und dennoch längst das Ende sieht;

- beim Reifen,
das so endlos dünkt,
und doch schon in sich selbst zerfällt.


Das ist so in der Ordnung,
wie ich weiß!
Doch furchtsam will ich es nicht sehen.
Obwohl ich darin Sinn erkenne,
der sich in solchem Sein,
wenn es nur kraftvoll angenommen,
bereichert in sich selbst erfüllt


Auf dass aus Ende
Anfang werde
- und Schmerz,
der wiederum die Seeligkeit befreit.


55.
Stillstand
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Als noch Gefühle Wünsche wurden,
die sich im Sehnen einten,
beschleunigte sich so die Zeit;
als könne ihre Atemlosigkeit
uns Ängste von der Bühne drängen,
auf der sich Leben kontrollieren.

Doch als sich
- irgendwann -
Gefühle uns versagten,
rechnete die Zeit nicht weiter;
um sich durch Stillstand auszugleichen,
Geborgtes sich zurückzuholen.

In dieser Leere,
hat uns die Zukunft dann verloren.


56.
Träume
von
Wolf-Alexander Melhorn


In Träumen,
die in mein Bewusstsein gleiten,
nimmt Dein Glück mich in den Arm
und Liebe streichelt mir das Haar,
um meiner Sehnsucht
Ruhe zu gewähren.

Und die Erfüllung steht anbei,
um das Versprechen einzulösen,
das mein Begehren einst erdachte,
nach der Versuchung Deiner Augen.

57.
Altersfriede
von
Wolf-Alexander Melhorn

Ich halte Einkehr in die Stille meiner Gegenwart.
Frei vom Bewähren vieler Jahre
erklimmt mein Ich sich Felsen der Vergangenheit,
blickt von dort in Höhen,
denen sich die Ewigkeit geöffnet
- und Dankbarkeit schenkt endlich Frieden.


58.
Angst
Von
Wolf-Alexander Melhorn

Die Angst,
wenn Neues uns bedroht,
beim Lösen eines Lebensrätsels,
beim Reifen,
das sich endlos wähnt,
und doch sein Enden nahen weiß,
zerreißt in uns die Oberflächlichkeit.


Wenn dies jedoch auch Neugier bringt,
die sich erfühlt,
dass jedes Sein,
wenn es mal angenommen,
selbst im Vergehen Sinn entfaltet,
weil es sich dadurch selbst erfüllt,
so wird uns dies
zu neuer Seeligkeit befreien,
- weil so aus Ende
Anfang wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


59
Sekundenhalt
von
Wolf-Alexander Melhorn



Der Blick hielt nur versehentlich
Mehr Zufall, denn es Absicht war
- Begrüßung zwischen Fremden.
Sekundenhalt,
wie abgerutscht und nicht gleich Stand gefunden.
Und doch genügte es,
gab Halt,
auf den sich dann die Neugier stellte,
der zögerlich Gefühle folgten.
Wir hatten uns gefunden.


60.
Gegenwart
von
Wolf-Alexander Melhorn

Versunken in der Einsamkeit,
lebt mancher nur Erinnerung
und Träume lenken seine Hoffnung.
So lebt auch der in einer Gegenwart,
der im versenkten Blick
nur noch sich selber findet!

Doch wenn ihm das Gefühl den Mond geebnet,
verschließt sich ihm die Gegenwart!


61.

Worte
von
Wolf-Alexander Melhorn

Worte schlugen Narben in die Brust
und traten mir im Alltag
meine Ungewissheit fest.

Doch jene Nacht,
in der sich mir der Schmerz gebar,
verstärkte auch den Mut,
doch alles zu bezwingen.

62.
Alterswirklichkeit

von
Wolf-Alexander Melhorn


Wie doch die Wirklichkeit entgleitet,
wenn Alter sich dazwischen drängt,
denn was so wichtig,
verliert allmählich an Gewicht
und wird,
was es schon immer war:

Fassade, Oberflächlichkeit
- zu nichts,
das einer Seele Frieden gibt,
auf ihrem Weg nach oben!


Doch zieht auch keine Angst
zu dem!
Mehr ist es Neugier,
wie sich alles finde
und seinen andern Wert gewinnt
- für meine Freiheit
neuen Nichts!

 

 

Anthologie 2008 der Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts"
und
Anthologie 2008 "Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte""Ausgewählte Werke XI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


63.
Umsorgung
von
Wolf-Alexander Melhorn

Ich trank von der Umsorgung ihrer Augen,
sog das Gefühltsein in mich auf
und wusste:
ich war angekommen,
denn Liebe ließ sich um mich nieder.

Wir spürten dieses Sehnen zueinander
und nur noch Sprechen
wahrte uns den Abstand voreinander:

In Worten,
die fast ohne Sinn
und nur gedacht,
dass niemand unser Glück verrate
und neidisch der Zerstörung übergebe

- zu schön,
um dadurch zu vergehen!

64.
Der Verlust
von
Wolf-Alexander Melhorn

Es sind Dein Schweigen,
das so spricht;
Dein Vorwurf,
nicht mehr ausgesprochen;

Dein Tonfall,
der dem folgen müsste,
um alles doch noch abzuwenden!


So verlor der Anfang sich vom Ende,
zerlief ein Traum zur Wirklichkeit
und Zukunft blieb als 'Hier und Jetzt'.

Denn die Gewöhnung hatte glatt geschliffen,
was früher noch verkanten konnte,
um der Beziehung Halt zu geben!
Erst schlich sich die Bewunderung davon.
Ihr folgte lautstark der Respekt
und ließ zurück die Häme,
denn,
bebildert durch die Angst des Alterns,
beharrte Selbsterkennen
auf Versäumnis an Verwirklichung.

Zwar blieb die Pflichterfüllung
- als Charakternachweis feinster Art! -
doch verfremdet
zum Vorwurf eines ungelebten Lebens.

Bis schließlich nichts mehr einen Anfang hatte.
So schienen selbst die Niederlagen irgendwann Gewinn!

Erst die Trauer setzt sich dem dereinst dazu,
befestigt schmerzhaft wieder den Beginn.


65.
Geborgenheit
von
Wolf-Alexander Melhorn

In der Enttäuschung meiner Träume
fand sich die Hoffnung Deiner Gegenwart:

in der Geborgenheit Deiner Ziele,
der Überschaubarkeit gemeinsamen Wünschens
und der Gewissheit einer Lebenserfüllung.

66.
Erstarrung
von
Wolf-Alexander Melhorn

Geäst,
in dem die Flocken sachte sich verfingen,
- behutsam Bürde wurden,
die es duldend erdwärts dehnt,
sofern die Last nicht all zu schnell ihm aufgeworfen,
und es sich brechend jäh befreit.
Kein Ausdruck von Erstarrung!
Verbirgt doch die verletzlich weiße Decke,
die sich täglich
- samtartig sonnenangetaut –
für das Dunkel wieder festigt
was sich für neuen Aufbruch sammelt
- die Zeit der Stille,
in der die Zukunft flacher atmet.


67.
Rufe
von
Wolf-Aleander Melhorn

Erschreckt,
dass sich die Zeit im Nichts verläuft,
bis die Beliebigkeit
die Tagesdaten sich vertauscht,
weil Pflichten sie nicht binden,
fragt sich die Angst,
ob Du noch bist.

Und dann besinne Dich,
wer nach Dir rufen könnte,
um Deinen Rat
und Hilfe zu bekommen!

Wenn Du dann keine Antwort hast,
vergisst auch Dich das Leben!

68.
Töne
von
Wolf-Alexander Melhorn

 

Töne wehen mir durch mein Gemüt
und die Gefühle legen sich
- wie Tau -
in den Alltag meiner Pflichten,
die Ängste meiner Unfreiheit
und die Versagung meines Wollens,
erheben mich
- nur Augenblicke! -
zum Mächtigsten empor
und setzen mich ihm sachte bei
- kurzzeitig so ein anderer,
bevor ich ins Zurück versinke,
sofern nichts davon in mir bleibt,
das solchem Frieden Hilfe wird.

69.
Wagnis
von
Wolf-Alexander Melhorn


Verbinde meiner Seele Wunde,
auf dass ich werde,
was Du brauchst!

Ersticke meiner Schmerzen Brand,
die mich so quälend glühen
- um einer neuen Freiheit
in Dir selbst
- als Wagnis Deines Lebens!

70.

Schönheit
von
Wolf-Alexander Melhorn



Geborsten in Dir selbst,
wirst Du zuletzt die Tage leben
und Deine Schönheit werden Tränen mit sich nehmen,
wenn die Erinnerung verblasst,
an Deinen Traum von Sein und Leben,
- weil Dir die Anmut vorenthalten bleibt,
dem Schicksal dankbar abzunehmen,
was es Dir Liebe zugedacht.


71.

Lebenswirklichkeit
von
Wolf-Alexander Melhorn

Erfahrung nahm ihnen die Träume,
Wissen die Vorstellung,
Entschlossenheit die Demut

- und alles nannten sie dann Wirklichkeit.

72.

Zerfallen
von
Wolf-Alexander Melhorn

Die Faszination des Alterns
liegt im gesehenen Zerfall der Leiber,
die sich,
im Wissen ihrer Endlichkeit,
unterschiedlich ihrer Pflicht entbinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

73.

Gelebtes

 

Die Zweifel,
die Dich so gelockt, es zu probieren;
das Wissen schließlich,
wie es ist,
wenn Hoffnung ihrer Wirklichkeit begegnet
- sie haben zwar Dein Leben festgelegt,
jedoch auch manchen Rest gelassen,
der irgendwann Dir Antwort war

und dadurch selbst zum Ausblick wurde,
wie das Leben
Dich
erlebt!

73.

Zukunft
von
Wolf-Alexander Melhorn

Die Zukunft öffnet Fenster,
damit der Blick die Weite finde
und Freiheit sich die Lungen fülle
- bis Gegenwart sie wieder schließt.