Dies ist Teil der Akten zu

Der Impfschadenfall Nancy

Diese Akten geben - meist anonymisiert - den vollständigen Schriftwechsel wieder mit

Weitere Links im Hauptartikel http://www.melhorn.de/ImpfschadenVIII/

 

 

 

 

 

An das Sozialgericht Dresden:
Schriftsatz vom 6.10.1
1

Vorlage der Veröffentlichung des Elaion-Verlages/ CH-9428 Walzenhausen

An das
Sozialgericht Dresden
Hans-Oster-Str. 4

01099 Dresden

6.10.11


 

S 13 VE 27/10

1.Im Rechtsstreit Nancy Gxxxx ./. Kommunaler Sozialverband Sachsen, 09112 Chemnitz versucht der Beklagte dem Gericht ständig weiszumachen, die Klägerin sei ein so ungewöhnlicher Krankheitsfall, dass sich darüber jedenfalls keine Informationen über das Impfen selbst gewinnen lassen. Impfen sei vielmehr seit Jahrzehnten anerkannt harmlos und jeder wisse das auch!

Folglich könne es schon deshalb auch nicht am Impfen gelegen haben, wenn die Klägerin schwerbehindert ist. Vielmehr versuche die Mutter offenbar, von der Sozialversichertengemeinschaft für ihr Kind eine Impfrente zu erschleichen. Daher: Wehret solchen Anfängen!

Das sind die üblichen Vorurteile und Vorhalte! Weil sie aber aus angeblich ‚berufenem’ Munde von Ärzten tönen, werden sie mantragleich wiederholt und stellt inzwischen vor allem diesen Unsinn heute auch niemand nur in Frage! Warum auch sollte sich jemand unbeliebt machen, nur weil es um irgendwelche behinderten Kinder geht?

Im Ausland ist man da inzwischen etwas weiter und veröffentlicht solche Fälle wenigstens! Dadurch wird wenigstens sichtbar, dass dies eben keine Einzelfälle sind, sondern hunderte bis tausende! In der BRD kämpft hingegen noch jeder nur für sich und zudem regelmäßig ohne ausreichende Sachkenntnis. Entsprechend sind die Misserfolge vorprogrammiert!

Die Klägerin legt dem Gericht den PDF-Ausdruck einer Veröffentlichung des schweizerischen Elaion-Verlag/CH-9428 Walzenhausen vor

https://docs.google.com/viewer?a=v&pid=gmail&attid=0.1&thid=132bfc984893c012&mt =application/pdf&url=https://mail.google.com/mail/


der beweist, dass Impfschäden längst ein internationales Problem sind und keineswegs nur böswillige Phantasien jeweils Betroffener und daher eigentlich sehr wohl eine sorgfältige Beschäftigung aller eingeschalteten Behörden mit der Sach- und Rechtsproblematik beanspruchen dürften:


„Ein Produkt der AGB

(Anti-Genozid-Bewegung)

Impfen

davor und danach!

Impfschadenberichte aus 1. Hand

Elaion-Verlag
CH-9428 Walzenhausen

Diese Schrift richtet sich nach der gemässigten
neuen Rechtschreibung für die Schweiz.

Elaion
CH-9428 Walzenhausen

2. überarbeitete Auflage 2011“