Literaturverzeichnis des Artikels:

Herzinfarkt - 3 Wege zum Infarkt
http://www.melhorn.de/Infarktwege

Seit Veröffentlichung dieser Erkenntnisse - also spätestens im Jahre 1971 - hätte es - allein in der BRD! - Millionen weniger Herzinfarkte und auch Infarkttote gegeben, wären diese Erkenntnisse pflichtgemäß von der sog. Schulemdizin übernommen und an die auszubildende Ärzteschaft herangetragen worden. Aber offenbar ging es imme nnur um Geld und Ansehen - nicht um die Patienten!

 

 


 

Aktion: Staatsbürger gegen den Herzinfarkt - Die Mitschuld der Bundespolitik am Tod Tausender!
http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt6.htm#60

Die Bundestagsabgeordneten könnten durch Wahrnehmen ihrer Aufsichtspflicht jährlich Hunderttausende vor dem Killer Nr. 1 - die Herz-/Kreislaufbeschwerden - schützen, aber sie überlassen es vorsätzlich der Bürokratie, das wichtigste aller Herzmittel- das Hormon Strophanthin - zum wirtschaftlichen Vorteil der Großpharmaindustrie aus dem Markt zu drängen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Am 1.3.08 habe ich in Sachen Strophanthin nun als 'öffentliche Petition’ eingereicht:

"Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass
1. auf dem Arzneimittelmarkt die wettbewerbsfeindlichen Beschränkungen zugunsten der Pharmakonzerne zurückgenommen werden;
2. der Wirkstoff Strophanthin daher wieder aus der Verschreibungspflicht zu entlassen ist.
"

Begründung und vertiefte Ausführungen unter
http://www.melhorn.de./Petition/

 

Nach meiner Anrufung des EU-Parlaments in Brüssel
konnten Sie diese Petition im Internet mitzeichnen unter

http://itc3.napier.ac.uk/e-petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=720

 

Zur Grundrechtswidrigkeit einer Beschränkung der öffentlichen Mitzeichnungsfrist


 

 

 


Literaturhinweise


a) Literatur zur Myokardiogenie von Infarkten

1. Kern, Grundlagen der Inneren Medizin (darin Grundlegung der Linksmyokardiologie, 1945), Enke, Stuttgart, 1946.

2. Kern, Die Herzinsuffizienz, Enke, Stuttgart, 1948. (Darin z. B. Stenokardien als nichtkoronare Linksmyokardsymptome.)

3. Kern, Die Linksinsuffizienz. Studienreihe Boehringer, Mannheim, 1949. Zur Zeit noch Auslieferungssperre; in Bibliotheken verfügbar. (Darin Linksinsuffizienz-Symptomatologie, Herzinfarkt als „Sonderverlaufsform" von Linksmyokardanomalien, daher Infarktverhütung durch das Linksmyokard-SpezifikumStrophanthin.)

4. Kern, Die orale Strophanthin-Behandlung. Enke, Stuttgart, 1951. (Darin Ausbau des allgemeinbiologischen Euthesie- und Dysthesie-Prinzips. Strophanthin auch als metabolisches Linksmyokard-Euthetikum unabhängig von Insuffizienz wichtig, daher auch Infarktprophylaktikum; Myokardiogenie „des" Herzinfarktes.)

5. Kern, Der Myokard-Infarkt. Haug-Verlag Heidelberg, 1969, 2. Aufl. 1970. (Ein erstes Lehrbuch der Linksmyokardiologie mit näherer Darlegung der linksmyokardialen Infarkt-Pathogenese und -Prophylaxe. Entwicklung der zwei Wachstumswege - chemisch und aszendenzthrom-botisch - myokardiogener Myokardnekrosen. Lehrbuchartige Gesamtdarstellung der Linksmyokard-Euthetisierung, auch zur Infarkt-Prophylaxe. Widerlegung der Koronartheorie. Erfolge der Myokard-Therapie zur Infarktprophylaxe seit 1928.)

6. Kern, Beiträge seit 1968 zu Rundschreiben des Wissenschaftsbeirats der Internat. Gesellschaft für Infarktbekämpfung (IGI) zur Fortbildung, Information und Programmierung weiterer Infarktforschungen. Mit 124 Abbildungen. Von interessierten Fachkreisen in Staaten West- und Osteuropas, Asiens, Amerikas verschiedensprachig weiterpubliziert, z. T. in Massenmedien. Davon in dieser Schrift berührt, auch als Ergänzungen zu (5), u. a.:

a) Das Perrosions-Prinzip (chemische Selbstzerstörung vorgeschädigter Gewebe durch Nekrotoxin-Kettenprozesse) als häufigster Genese- und Wachstumsmechanismus myokardiogener Myokardinfarkte, abgeleitet aus mikrotopologischen Analysen der Infarkt-Innenstrukturen zahlreicher Sektionsjahrgänge. Mit 11 Abbildungen. Aufgegriffen in 24—27

b) Das Azidose-Grenzschicht-Phänomen als eines der vielen bislang unbeachteten Kriterien der Infarkt-Innenstrukturen zur Evidenz der Myokardiogenie myokardiogener Herzinfarkte. Erstmals an einem Sektionsfall von 1967 aufgezeigt. Mit 8 Abbildungen

c) Die makrotopologische Analyse. Weitere Kriterien und 12 Abbildungen zu diesem einfachen Verfahren, myokardiogene und koronarogene Herzinfarkte schon in Tabula zu unterscheiden

d) Die Untauglichkeit jeder „letzten Wiesen- oder Wipfeldürre-Theorie", auch jeder „Stopp- und Umweg-Theorie" für Versuche, myokardiogene Infarkte in koronarogene umzudeuten, auch ihre Linksspezifität aus Anastomosen, aus Aorten- und Epikardferne zu „erklären". Mit 6 Abbildungen.

e) Zur Nichtkausalität von Thromben. Beide Thrombusarten scheiden in Extramuralkoronarien als Primär-Ursache von Myokardinfarkten aus. Mit 4 Abbildungen.

f) Das „Weidenstammphänomen" hypertrophierter Myokardfasern in den linksventrikulären Innenschichten. Mit 3 Abbildungen.

g) Das Nichtstenosieren von Atheromen unter intravitalen Blutdruckverhältnissen. Aufklärung häufiger Fehlinterpretationen von Postmortalbefunden und von Koronarogrammen. Mit 11 Abbildungen.

h) Die Blut- und Lymphvaskularisation des Kammerseptums. Topologisches Denkschulungsobjekt zur Differentialpathogenese und -diagnose koronaro-und myokardiogener Infarkte. Mit 4 Abbildungen.

7. Kern, Referat über myokardiogene Myokardinfarkte und ihre Verhütung durch Myokard-Euthetisierung. 5. Internat. Kongreß für Präventivmedizin, Rom, 1968; auf Anforderung der Kongreßleitung vorgetragen.

8. Kern, Drei Fernsehsendungen über myokardiogene Herzinfarkte (ZDF April 1970, SDR April 1971, „Report" September 1971). Darin Erstpublikation von Abb. 8 dieser Schrift.

9. Kern, Zur Infarktverhütung durch Myokard-Behandlung. Vergleichende Erfolgs- und Sterbestatistik als Beitrag zur Bewertung verschiedener Prophylaxemaßnahmen. Ztschr. f. Allgemeinmedizin, 1968, S. 1146 ff.

10. Kern, Die orale Strophanthintherapie. Fortschr. d. Medizin, 1951, dreiteilig. (Darin ein Kapitel über myokardiale Entstehung und Verhütung von Infarkten.)

11. Kern, Strophoral. Zur Erneuerung der oralen Strophanthustherapie. Dtsch. Med. VVschr. 1949. (Darin ein Abschnitt über Infarkt und Strophanthin.)

12. Kern, Zwei Vorträge im Deutschlandfunk 1970: Die verhinderte Infarktverhütung (April), und: Neue Möglichkeiten der Infarkt-Verhütung, ihre praktischen Maßnahmen zum Erfolg (September).

13. Kern, Die kardiogene Hypertonie und ihre Beziehung zum Infarkt. Schriftenreihe „Moderne Kardiologie", Herbert-Pharma, Wiesbaden, 1971.

14. Kern. Nervöse, koronare und myokardiale Herzbeschwerden; zur Frage ihrer Dreiheit, ihrer Differentialdiagnose und Differentialtherapie. Schriftenreihe „Moderne Kardiologie", Herbert-Pharma, Wiesbaden, 1971.

15. Kern u. Rothmund, Die Verhütung von Myokard-Infarkten durch Myokard-Euthetisierung. (Darin Erstpublikation der retrograden Aszen-denzthrombose als Wachstumsprinzip myokardiogener Myokard-lnfarkte.) E. u. C. Wegmann, Stuttgart, 1967.

16. Kern u. Heyde, Stuttgart-Studie und Framingham-Study. Vergleichstabelle zum Thema Herzinfarkt-Forschung und -Verhütung. Schriftenreihe „Moderne Kardiologie", Herbert-Pharma, Wiesbaden, 1971.

17. Rothmund. Der Irrweg der Koronartheorie. Schriftenreihe der Internat. Gesellsch. für Infarktbekämpfung, 1969 (Geschäftsstelle: 7061 Schorndorf-Hau-bersbronn). Adaptierte Übersetzungen ins Englische. Französische, Spanische. Russische. Portugiesische. Rumänische. Hebräische.

18. Rothmund. Rechts- und Linksherzschädigung bei Lungenkrankheiten. Kongreß Internat. Gesellsch. f. Infarktbekämpfung, 1969. (Erfahrungs- Heilkunde 1971. Heft 3. S. 78).

19. Rothmund, Persönliche Mitteilungen.

20. a) Heyde und Schmidt, zit. nach (5), S. 226.

20. b) Rensch, Signifikanzberechnung zur Infarktverhütung. Rundschreiben der Internat. Gesellsch. f. Infarktbekämpfung. 1970.

21. Rudich (Tel Aviv), Myokardiogene Herzinfarkte durch Streß. Kongreß Internat. Gesellsch. f. Infarktbekämpfung, 1969.

22. Zolotnitzky (Säo Paulo). Über Infarktbekämpfung durch orales Strophanthin in Brasilien, Kongreß Internat. Gesellsch. f. Infarktbekämpfung, 1969.

23. Zolotnitzky. Stuttgarter Zeitung 13. 11. 1969. Die Lehrmedizin zur Infarktverhütung durch Myokardbehandlung: in Brasilien aufgeschlossen, in Westdeutschland ohne Prüfung ablehnend.

23. a) Heyde, Persönliche Mitteilungen.

24. v. Ardenne. Theoret, und experiment. Grundlagen der Krebs-Mehrschritt-Therapie. 2. Aufl. VEB Verlag Volk u. Gesundheit, Berlin, 1970. (Sammelwerk bahnbrechender biologisch-medizinischer Grundlagenforschungen zur Histochemie. auch der myokardiogenen Herzinfarkte.)

25. v. Ardenne u. Kern. Herzinfarkt als lysosomale Zytolyse-Kettenreaktion. Das Deutsche Gesundheitswesen, 1971, S. 1769. Bestätigung und weitere Aufklärung der Myokardiogenie von Infarkten, des Perrosionsprinzips (6 a), der Strophanthin-Schutzwirkung (3—5) usw. durch biologische Grundlagenforschung.

26. v. Ardenne. Reitnauer u. Rohde. Zum pH-Verhalten des Myokards und seiner Bedeutung für Herzinfarkt und Krebs-Mehrschritt-Therapie. Wien. Klin. Wschr. 1971 (im Druck).

27. v. Ardenne u. Reitnauer, Messungen zu Elementarvorgängen des Herzinfarktes. Cardiolog. Bulletin — Acta cardiolog. (im Druck).

28. v. Ardenne u. Lippmann, Hauptursache und Verringerung der Wirkungsschwankung bei oraler Gabe von g-Strophanthin. Cardiolog. Bulletin, Acta cardiolog. 1971. (Bestätigung konstanter Vollwirksamkeit oralen Strophan-thins bei richtiger Anwendung nach 3—5, besonders auch zur Infarkt Verhütung.)

29. v. Ardenne, Über die Existenz einer Blut-Nerven-Schranke. Z. Naturforschg. 25 b, 1970, S. 1492. (Zum Zusammenhang zwischen Azidose und Schmerz, wichtig auch für metabolisch-myokardiale Genese von Herzbeschwerden.)

30. Kreinsen. Myokardinfarkt aus myozytogenen Ursachen. Dissertation, Heidelberg, 1971.

31. Schmidsberger, Fortbildungs-Serie in „Bunte Illustrierte" 1971, Heft 39 ff. (Hierin, wie in früheren Jahren, Information der Öffentlichkeit über Resultate der Grundlagenforschung zur myokardialen Infarkt-Entstehung und -Verhütung, deren Publikation der lehrmedizinischen Fachpresse bis dahin stets erfolglos angeboten worden war.)

 

 

 

b) Sonstige Literatur

32. Mertz, Gicht, Thieme, Stuttgart, 1971.

33. Duchek. Krankheiten des Herzens und der Arterien, Enke (Erlangen) Stuttgart, 1862.

34. Büchner u. Onishi, Herzhypertrophie und Herzinsuffizienz in der Sicht der Elektronenmikroskopie. Urban & Schwarzenberg, 1970.

35. Büchner u. Weyland, Insuffizienz des hypertrophierten Herzmuskels im Licht seiner Narbenbilder. Urban & Schwarzenberg, 1968. (Reiches Material über myokardiogene Myokardinfarkte und die Unmöglichkeit, sie koranarogen zu interpretieren.)

36. Dietrich, Allgem. Patholog. u. Patholog. Anatomie. 7./8. Aufl., Hirzel, Stuttgart.

37. Landois, Lehrb. d. Physiolog. d. Menschen, Urban & Schwarzenberg, zahlr. Aufl. seit 1879 (z. B. 8. Aufl. S. 81).

38. Laßt u. Müller. Helvet. Physiolog. Act. 195S.

39. Schütz, Systol. Myokarddruck u. Koronardurchbiutung, Z. Kreislaufforschung, 1945, S. 708.

40. Linzbach, Handb. d. Inn. Med., Bd. IX/1, 1960.

41. Doerr, Handb. d. Allg. Pathol.

Bd. HI/4, 1970, Springer-Verlag. Dort weitere Literatur.

42. Eppinger, zit. n. (34. 35).

43. Bretschneider. Regensburger Jahrb. ärztl. Fortbildung 1967; Landarzt, Stuttgart, 1965.

44. Salisbury et al., zit. n. (43).

45. Kähther, zit. n. (5), S. 48.

46. Büchner, Weber u. Haager, Koronarinsuffizienz u. Koronarinfarkt, Thieme, Leipzig, 1935.

47. Baumgarten u. Förster, Die herzwirksamen Glykoside, VEB, Thieme, Leipzig, 1963.

48. Eichholtz, Lehrb. d. Pharmakologie, Springer-Verlag, 5. Aufl. 1947.

49. de Duve, Literatur über Lysosomen und Myokard in (24, 25); Triangel, Sandoz, 1970, S. 200.

50. Poche, Kleinherdige Herzmuskelnekro-sen, Forum cardiolog., Bd. 13, Boehringer, Mannheim, 1970; Dtsch. Med. Wschr. 1969.

51. Büchner, Koronarinsuffizienz in alter und neuer Sicht, Studienreihe Boehringer, Mannheim, 1970.

52. Schoenmackers in (65).

53. Hausamen u. Poche, zit. n. (34, 35).

54. Rusznyak, Földi u. Szabo, Physiol. u. Pathol. d. Lymphkreislaufs, VEB Fischer, Jena, 1957.

5.5. Hort, Herzinfarkt, Heidelberger Taschenbuch, Springer, 1969.

56. Hort, da Canalis u. Just, Untersuchungen bei chronisch, experiment. Herzinfarkt, Arch. f. Kreislaufforschung, 1964, S. 288.

57. Hort, Persönl. Mitteilungen.

58. Fischer, Persönl. Mitteilungen.

59. Zollinger, Pathol. Anatomie, Thieme, Stuttgart, 1969.

60. Pfeiffer, Allgem. u. experkn. Patholog., Urban & Schwarzenberg, 1924.

61. Büchner, Allgem. und Spezielle Pathologie, Urban & Schwarzenberg, 1959/60.

62. v. Gierke, Taschenb. d. Patholog. Anatomie, Teil I, 15. Aufl.

63. Selye, Elektrolyte, Streß und Herz-nekrose, Schwabe, Basel, 1960.

64. Lepeschkin-Schennetten, Das Elektrokardiogramm, Steinkopff, Dresden u. Leipzig, 1957.

65. Bargmann u. Doerr, Das Herz des Menschen, Thieme, Stuttgart, 1963.

66. Zollinger u. Papacharalampous, Schweiz. Med. Wschr. 1953.

67. Raab, persönl. Mitteilungen.

68. Baroldi u. Scomazzoni, Coronary Circulation in the Normal and Pathological Heart; Washington D. C. 1967; zit. auch n. (30, 41, 55).

69. Bauereisen, in (65).

70. Doerr, Spez. Pathol. Anatomie, Bd. I-III, Heidelberg. Taschenb., Springer, 1970.

71. Doerr u. Quadbeck, Allgem. Pathologie, Heidelberg. Taschenb., Springer, 1970.

72. Edens et al. referiert in (5), Kap. 13 E.

73. Raab. Myocardial derangement . . (als) . . so-called coronary heart disease: Ann. New York. Acad. Scienc. 1969.

74. Sodi-Pallares et al.. Deductive and polyparametric electrocardiography, Mexico, 1970.

75. v. Winterfeld, persönl. Mitteilungen.

76. Rein, zit. n. (47).

77. Spalteholz, Die Arterien der Herzwand, Hirzel, Leipzig, 1924.

78. Raab, Zahlr. Arbeiten, referiert in (79).

79. Schimert, Handb. d. Inn. Mediz. Bd. IX/3, Springer-Verlag, I960.

80. Kaufmann, Spez. Patholog. Anatomie, 4. Aufl., Reimer, Berlin, 1907.

81. O. Bayer, Leserbrief „Bunte Illustrierte" 44/1967.

82. Gold, J. Amer. Med. Ass. 1927, 1938, 1946, 1948.

83. Rochaz, Moderne Aspekte der Koronarkrankheiten. Der Deutsche Apotheker 1969/3. (Warnung vor Digitalis und den Digitalis-Infarkten nichtkoronarer Entstehung )

84. Heyden, Dt. Med. Journ. 1970.

85. Diem, Documenta Geigy, Wissenschaft!. Tabellen, 6. Aufl.

86. Rein, Physiolog. d. Menschen, zahlr. Auflagen seit 1935, Springer-Verlag.

87. Thoma, Zahlreiche Arbeiten über Angiogenese, Atheromgenese und Nichtstenosieren von Atheromen unter Intravital-Blutdruck; referiert in (5).

88. Schettler, Dt. Med. Journal 1970, S. 659.

89. Marchand, Arteriosclerose, in Eulen-burgs Encyclopädie Bd. I, LJrban & Schwarzenberg, 1894.

90. Sinapius, Klin. Wschr. 1965.

91. Immich, Dt. Med. Journal 1970.

92. Letterer, Allgem. Pathologie, Thierne Verlag, 1959.

93. Hamperl, Lehrb. d. Patholog. Anatomie, Springer-Verlag, 1942.

94. Seiferth, Zeiß-Informationen l8,Heft75.

95. Holzmann, Klinische Elektrokardiographie, 1947, 1966.

96. Büchner, Handb. d. Allg. Patholog. Bd. V/l, 1961.

97. Strasser, Rechtsseitige Herzinfarkte, Schweiz. Med. Wschr. 1963.

98. Düx, Koronarographie, 1967.

99. Proudfit et al., Circulation 1966.

100. Schettler, Arteriosklerose, Thieme, Stuttgart, 1961.

101. Hiller, Diskussionsbeitr. Internat. Kongreß Zytoplasmat. Therapie, Stuttgart 1970.

102. Sons, Persönl. Mitteilungen.

103. Schettler, Lehrb. d. Inneren Medizin, Thieme, Stuttgart, 1969.

104. Halhuber (Innsbrucker Lob des oralen Strophanthins), referiert in (5), S. 172 ff.

105. Halhuber, Zweit. Deutsch. Fernsehen, 28. 2. 1971.

106. Schettler, Zweit. Deutsch. Fernsehen, 28. 2. 1971.

107. Fleischhacker, Selecta, 1970, S. 677.

108. Schumann, Muskelstoffwechsel des Herzens, Steinkopff, Darmstadt, 1950.

109. Anderson (Toronto), The Lancet 1970, S. 753.

110. Zahn, Virch. Arch. 62, 1875; 96, 1884.

111. Thoma, Lehrb. d. Path. Anatomie, Enke-Verlag, Stuttgart, 1894.

112. G. Schettler, Fernseh-Interview 1971.

113. Andreas Vesalius, „Fabrica" 1543, und spätere Anatomieliteratur.

114. Müller, Thrombolytische Infarktbehandlung, Ärztl. Praxis 1971,8.3165.

 

ENDE



 

 

Zum Gästebuch
http://www.gaestebuch-umsonst.ws/t/Thema_Medizin.htm

(bitte geben Sie dort für andere Leser mit einem Stichwort an, dass sich Ihr Eintrag auf diesen Artikel bezieht)

 


Angaben für notwendige Rückfragen

 

 

 

Rechtlicher Hinweis:

Zur Vermeidung von Missverständnissen weise ich aus gegebenem Anlass darauf hin, dass dieser Artikel keine Wettbewerbshandlung entgegen § 3 UWG ist:


"Verbot unlauteren Wettbewerbs

Unlautere Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen, sind unzulässig."

Dazu bestimmt §2 UWG :

"(1) Im Sinne dieses Gesetzes bedeutet

1. "Wettbewerbshandlung" jede Handlung einer Person mit dem Ziel, zugunsten des eigenen oder eines fremden Unternehmens den Absatz oder den Bezug von Waren oder die Erbringung oder den Bezug von Dienstleistungen, einschließlich unbeweglicher Sachen, Rechte und Verpflichtungen zu fördern;"

Dieser Artikel ist keine Werbung für meine Praxis, schon weil der im Einzelfall tätig gewordene Heilpraktiker nicht ich sein muss. Der hier geschilderte Behandlungserfolg kann vielmehr in jeder Arzt- oder Heilpraktikerpraxis erreicht werden. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass der Behandler diese Therapien beherscht.

die von mir veröffentlichten Artikel dienen nur der allgemeinen Information des in der Regel hilfesuchenden Lesers. Ihm soll anhand von Beispielen eine Möglichkeit gezeigt werden, sein Leiden vielleicht zu beeinflussen oder gar zu beenden, wobei allgemeingültige Erfolgsaussagen weder aus den geschilderten Krankheitsverläufen, noch aus meinen Kommentierungen oder aus den beschriebenen Therpiemethoden abzuleiten sind.

Insoweit unterscheiden sich diese Artikel absichtsgemäß nicht von den üblichen medizinischen Informationsblättern für Laien.

Die einzelne Krankheitsgeschichte soll jeweils nur zeigen, unter welchen Bedingungen hier im Einzelfall ein Erfolg erzielt wurde. Dass dabei am einzelnen Beispiel natürlich zu erkennen ist, dass es zu den geschilderten Behandlungen durch sog. Alternativmedizin meist erst kam, nachdem 'herkömmliche' Therapien bei der geschilderten Krankheit erfolglos waren, ist im berechtigten Interesse der uninformierten Leser angebracht und keinesewegs eine wettbewerbsschädliche Verächtlichmachung der fehlgeschlagenen Methoden. Es ist klar, dass - abhängig vom Einzelfall! - auch die hier angewandte Erfolgsmethode ihre Versager haben kann und wird!

Gerade weil einseitig den Kranken manchmal aus Eigennutz oder Unwissenheit von ihren Behandlern - Heilpraktikern wie Ärzten - mitgeteilt wird, dass bei eben ihrem Krankheitsbild keine anderen Methode in Frage komme, als die ihnen vorgeschlagene, gilt es aufzuklären. Der hilfedürftigen Leser soll am glaubhaften Beispiel sehen können, dass auch die 'gängigen' Therapien ihre Grenzen haben können und sich der Kranke daher auch andere Methoden suchen soll.

In diesen Artikeln mein vielleicht 'andersartriges' Fachwissen solchen Lesern unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, ist m.E. durch mein Recht auf freie Meinungsäußerung so gedeckt, wie das Recht des Lesers, sich für seine persönlichen Zwecke dadurch uneingeschränkt informieren zu lassen. Es ist absichtsgemäß danach seine Sache, ob er überhaupt etwas tut oder wen er anschließend konsultiert.

Diese Absicht, den Patienten zu informieren, ist auch deshalb richtig, weil heute zunehmend mehr Leistungen aus dem Behandlungskatalog der Krankenkassen herausgenommen werden. Demzufolge darf das Wissen um die Möglichkeiten einer Behandlung von Krankheiten und um die Begrenztheit von Therapien auch nicht länger 'Geheimwissen' von Behandlern sein, denn dem mündigen Bürger ist heute nicht mehr zumutbar, therapeutisch gleichsam die 'Katze im Sack' zu kaufen. Was früher vom unwissenden Patienten bereitwillig mitgemacht wurde, weil es ihn 'nichts kostete', dafür soll er heute nämlich gesondert zahlen.

Folglich muss er sich der Einzelne heute aber auch besser informieren dürfen und es muss daher zulässig sein, ihm diese Informtion auch zu geben, ohne dass dies dem Informierenden als Wettbewerbshandlung ausgelegt wird.

Jedenfalls wäre es unsinnig und m.E. auch grundrechtswidrig, solche fachlichen Auseinandersetzung um Therapien auf die bloße 'Mund-zuMund-Propaganda' des letztlich uninformierten Laien begrenzen zu wollen und erfahrene Therapeuten dabei auszuschließen. Damit würde der Sache in der Regel mehr geschadet, als genützt.

Offenheit ist vielmehr angesagt! Nur so wird den Menschen - zum Wohle auch der Volksgesundheit - deutlich, dass Behandlungen häufig Eingriffe sind, die im weiteren Leben des Betroffenen weit größere Folgen haben können, als das konkrete Geschehen im Akutstadium immer ahnen lässt. Der Mensch ist ein Wunder und dem kann im 'Schadensfall' eben nicht mit einem geistigen Reparaturpragmatismus begegnet werden, der in einer Autowerkstatt angebracht ist.

Die zunehmenden Leseangebote für Laien durch Zeitschriften bestätigen dieses fraglos grundgesetzmäßige Bedürfnis der Bürger an Information über die ihnen behandlerseitig zum 'Kauf der Gesundheit' angebotenen Leistungen. Informanden über das Internet dürfen dabei nicht als Informationsquelle ausgeschlossen werden.

Zu solcher Information des Laien gehört aber richtigerweise auch die beispielhafte Darlegung der teilweisen Begrenztheit gängiger Therapien. Dargelegte therapeutische Misserfolge - die teilweise ja auch Heilpraktikern vorgehalten werden - müssen daher ebenso Teil einer solchen Information sein dürfen, wie die Schilderung der positiven Ergebnisse als praktischem Beweis anderer Therapiemöglichkeiten.

Dabei ist nicht davon auszugehen, der mündige Leser sei sich nicht bewusst, dass dies natürlich immer Einzelfallergebnisse sind. Heute weiß üblicherweise jeder Leser, dass jeder Körper anders ist als der ihm geschilderte Fall und damit jeder - auch er - ein 'eigener' Fall! Es wird mit solcher Inforamtion also keine Allgemeingültigkeit verbunden, sondern allenfalls eine indivíduelle Anregung zur Beachtung alternativer Therapiewege gegeben.

Vor allem ist mir an den Artikeln auch wichtig, dass der Leser begreift, wieviel er auch selbst etwa durch Umstellung seiner Lebensgewohnheiten gegen eine Krankheit tun kann. Das wird ihm den Weg zum Behandler zwar selten ersetzen, aber nach meiner Erfahrung einen dauerhaften Therapieerfolg meist erst ermöglichen.

Ganz hoch schätze ich aber ein, dass sich durch manche Artikel für einzelne Kranken vielleicht sogar die oft lähmende bis tötende Angst als Folge ihrer Krankheit oder ihrer bisherigen therapeutischen Misserfolge abbaute. Mails, Gästebucheinträge und Telefonate bestätigten mir dies im Laufe der Jahre und sind für mich bereits Berechtigung für dieses zeitaufwendige Tun.

Der obige Artikel wirbt folglich weder für (m)eine Praxis noch für eine Berufsgruppe oder gar eine bislang unbekannte Heilmethode oder therapeutische Vorgehensweise. Der/die Verfasser(in) sieht - wie ich - vielmehr das oft große Leid anderer Kranker und kennt aus eigenem Erleben die teilweise Ratlosigkeit von Behandlern. Der/die Verfasser(in) will - mit mir - damit also Anleitung für eine Hilfe zur Selbsthilfe geben, zumal jeder Artikel erfahrungsgemäß europaweit bis weltweit vieltausendfach gelesen wird und daher m.E. - schon wegen der meist unüberwindlichen, räumlichen Entfernung zu (m)einer Praxis - von den Lesern beispielsweise auch gar nicht als Werbung für einen speziellen Behandler aufgefasst werden kann oder wird.

Wenn der Verfasser des Artikels und ich aber nur einem Betroffenen helfen können, so ist dies aus unserer Sicht jedenfalls Lohn der Mühe, die wir uns mit der Abfassung und Bereitstellung dieses Artikels machten.

Ich will das Verlorene suchen
und das Verirrte zurückbringen
und das Verwundete verbinden
und das Schwache stärken.

Hesekiel 34, 16

Wolf-Alexander Melhorn

 

Sehr geehrte Leser,
wenn Sie der Ansicht sind, der obige Artikel sollte anderen Lesern über die Suchmaschinen leichter zugänglich werden, so können auch Sie dazu beitragen, sofern Sie eine eigene Homepage ( HP ) haben.

Homepages werden im Internet heute in der Regel nur noch über Suchmaschinen gefunden, die ständig das Internet durchsuchen. Ein wichtiges Kriterium für solche Suchmaschinen ist, wie häufig eine HP im Internet verlinkt ist. Je häufiger ein link gesetzt wurde, desto 'höher' rangiert diese HP bei der Informationsausgabe in solchen Suchmaschinen und wird so von Interessierten leichter gefunden.Wenn Sie also eine HP haben und die Verbreitung dieses Artikels fördern wollen, so setzen Sie bitte am Ende Ihrer eigenen HP nur einfach nachfolgenden link :

Leseempfehlung: www.melhorn.de/Infarktwege und www.herzinfarkt-news.de und www.strophanthin.de