Teil VII des Artikels

"Inflationstheorie - Inflation und die Arbeitslosigkeit in der Wirtschaftstheorie"

Eine Allgemeine Inflationstheorie mit der Bedeutung für die Arbeitslosigkeit.
Die Wirtschaftstheorie: Bekämpfung von Inflation und Arbeitslosigkeit sind möglich
durch Strecken der eignerbezogenen Abschreibungen des Unternehmens

 

 


 

Aktion: Staatsbürger gegen den Herzinfarkt - Die Mitschuld d

Aktion: Staatsbürger gegen den Herzinfarkt - Die Mitschuld der Bundespolitik am Tod Tausender!
http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt6.htm#60

Die Bundestagsabgeordneten könnten durch Wahrnehmen ihrer Aufsichtspflicht jährlich Hunderttausende vor dem Killer Nr. 1 - die Herz-/Kreislaufbeschwerden - schützen, aber sie überlassen es vorsätzlich der Bürokratie, das wichtigste aller Herzmittel- das Hormon Strophanthin - zum wirtschaftlichen Vorteil der Großpharmaindustrie aus dem Markt zu drängen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Am 1.3.08 habe ich in Sachen Strophanthin nun als 'öffentliche Petition’ eingereicht:

"Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass
1. auf dem Arzneimittelmarkt die wettbewerbsfeindlichen Beschränkungen zugunsten der Pharmakonzerne zurückgenommen werden;
2. der Wirkstoff Strophanthin daher wieder aus der Verschreibungspflicht zu entlassen ist.
"

Begründung und vertiefte Ausführungen unter
http://www.melhorn.de./Petition/

 

Nach meiner Anrufung des EU-Parlaments in Brüssel
konnten Sie diese Petition im Internet mitzeichnen unter

http://itc3.napier.ac.uk/e-petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=720

 

Zur Grundrechtswidrigkeit einer Beschränkung der öffentlichen Mitzeichnungsfrist


 

 

 

Teil VII. Wirtschaftliche Stärke und Umsatz

Sicher ist also nur, daß die durchgesetzte Preiserhöhung inflationär ist und hinter einem durchgesetzten Preis ein wirtschaftsstarker Anbieter stehen muß. Dem wirtschaftsstarken Anbieter kann in regelgemäßer Vereinfachung unterstellt werden, daß er auf dem von ihm bedienten Teilmarkt durchgesetzte Preise hat oder anstrebt. Er strebt In der Regel sogar gerade deshalb nach wirtschaftliche Stärke, um mit durchgesetzten Preisen etwa planen zu können und damit seine Unsicherheit zu vermindern.

Wirtschaftliche Stärke ist allerdings relativ, da sie in Beziehung zur absoluten Größe des Teilmarktes für dieses Gutes zu sehen ist, mit seinen Anbietern und Nachfragern, deren Zielsetzungen und Verhaltensweisen. Als teilmarktabhängige Größe besagt die 'wirtschaftliche Stärke' eines Anbieters daher nur bedingt etwas darüber aus, ob dieser Anbieter auch Ansatz makroökonomischer Antiinflationspolitik sein kann.

Eine solche Zuordnung ist erst möglich, wenn sämtliche Aktivitäten des Anbieters auf allen , von ihm bedienten Teilmärkten erfaßt sind. Die wirtschaftliche Größe hierfür ist der anbieterische Gesamtumsatz. Er erst spiegelt die Stellung des Anbieters in der Gesamtwirtschaft und gibt wider, was sich im Begriff 'wirtschaftliche Macht' zusammenfassen läßt.

Zum Inhaltsverzeichnis

 

Weiter zu Teil VIII

 


 

 

Zum Gästebuch
http://www.gaestebuch-umsonst.ws/w/Wirtschaft.htm

(bitte geben Sie dort für andere Leser mit einem Stichwort an, dass sich Ihr Eintrag auf diesen Artikel bezieht)

 


Angaben für notwendige Rückfragen