Habichtswald-Klinik


Habichtswald-Klinik • Wigandstft 1 • 34131 Kassel

Amtsgericht Aalen
zu Hd. Herrn Richter Grimm
Postfach 11 40

73401 Aalen


Ihr AnSprechpartner: Herr Dr Volker
Schmiedel
Telefon: 0561/3108-101
Telefax: 0561/3108-104

IK-Nr. 260 660 123

Datum: 31.03.03 Schm/bö

 


Rechtsstreit Melhorn ./. Firma Süddeutsche Krankenversicherung AG
AZ: 3C815/02
Gutachtenauftrag vom 02.12.02

Durch Beweisbeschluss von 13.11.2002 seitens des Amtsgerichtes Aalen soll der Beweis erhoben werden, ob es aus Sicht der biologischen (auch alternativen) Medizin vertretbar erscheint, die streitgegenständlichen Medikamente bei den von der Klägerin beschriebenen Beschwerden als medizinisch notwendige Heilbehandlungen anzusehen, so weit nicht bereits der Sachverständige, Herr Prof. Dr. Dr. Wolf, sie als notwendig erachtet.

In meinem Gutachten vom 03.01.03 habe ich bereits die Medikamente von Blatt 33 der Anlage bewertet (siehe dort). In Ihrem Schreiben vom 08.01.03 teilen Sie mir mit, dass darüber hinaus auch sämtliche Medikamente, die auf Blatt 36 und 37 der Akten aufgeführt sind, bewertet werden sollen. Dies möchte ich hiermit nachholen. Bezüglich der allgemeinen Bemerkungen verweise ich auf mein Gutachten vom 03.01.03.

 

 

Medikamente Blatt 36

Position 01:

Medivitan N für Silvia, Diagnose: Burn out-Syndrom, Hautbrennen:

Hieraus geht nicht hervor, ob es sich um Medivitan N Filmtabletten oder Medivitan N Injektionslösung handelt. Die Filmtabletten beinhalten die Vitamine B 1 und B 6, die Injektionslösung die Vitamine B 6, B 12 und Folsäure. Da Vitamin B 6 nach Werbach S. 384 (Literaturverzeichnis siehe Gutachten vom 03.01.03) bei Erschöpfung sinnvoll sein kann, erscheint die Verordnung aus Sicht der biologischen Medizin vertretbar.

 

Position 02:

Säure-Basen-Mischung für starke Übersäuerung des Organismus für Wolf-Alexander:
Eine solche Säure-Basen-Mischung kann prinzipiell bei Übersäuerung des Organismus sinnvoll sein, aus den Unterlagen geht jedoch keine medizinische Diagnose in dieser Richtung hervor.

 

-2-

Position 05:

Thvmus vulgaris C 200 für Alissa wegen Infektanfälligkeit:
Aus homöopathischer Sicht (Teil einer biologischen bzw. alternativen Medizin) kann die Verordnung eines solchen Medikamentes sinnvoll sein, wenn die Symptome der Erkrankung den Symptomen des Arzneimittelbildes Thymus vulgaris entsprechen.

Nev Tabs Thymurn für Alissa wegen immunologischer Stärke;
Dieses Präparat ist nicht in der Roten Liste enthalten, die Firma Vitorgan vertreibt zahlreiche Medikamente, die als Arzneimittel zugelassen, allein das Inhaltsverzeichnis der Roten Liste enthält mehr als eine Seite Präparate dieser Firma, Ney Tabs Thymum sind hier jedoch nicht dabei, sondern als Nahrungsergänzungsmittel einzustufen.

 

Position 07:

Thvmus vulgaris C 200 für Sophia wegen schweren Infektes: Siehe oben.

Unizink 50 für Sophia wegen starker Infektanfälligkeit:
Zink erscheint nach übereinstimmender Meinung orthomolekularer Autoren bei Infektanfälligkeit hilfreich zu sein


Position 08:

Eplonat für Thiemo:
Vitamin E scheint aus Sicht der biologischen Medizin vertretbar (siehe auch Gutachten vom 03.01.03)

Biocarnitin für Thiemo wegen geschwächter Herz- und Skelettmuskulatur:
Nach Burgerstein S. 217 ist Carnitin bei Herzmuskelschwäche bzw. Skelettmuskeldystrophie sinnvoll. Der Nachweis, ob die Skelett- oder Herzmuskulatur von Thiemo geschwächt ist, geht aus den Unterlagen allerdings nicht hervor.

Nev Tabs Pneumum für Thiemo wegen infektiöser Lungenanfälligkeit:
Hier gilt dasselbe wie für Ney Tabs Thymum, siehe oben. Ney Tabs Pneumum ist auch als Nahrungsergänzungsmittel zu bewerten.

Curazink für Thiemo wegen starker Infektanfälligkeit:
Für dieses Zinkpräparat gilt dasselbe wie für das Unizink 50 bei Sophia.

Magnesium Diasporal für Thiemo wegen muskulärer Krampfanfälle:
Nach übereinstimmender Meinung von orthomolekularen Autoren ist Magnesium bei muskulären Krampfanfällen sinnvoll.

Calcium phosphoricum C 200 für Thiemo wegen Neurasthenie:
Aus homöopathischer Sicht (Teil einer biologischen bzw. alternativen Medizin) kann die Verordnung eines solchen Medikamentes sinnvoll sein, wenn die Symptome der Erkrankung den Symptomen des Arzneimittelbildes Calcium phosphoricum entsprechen.

 

Medikamente Blatt 37

Position 01:

Hevert-Vitan N 300 für Silvia wegen Knochenschmerzen HWS:
Dieses Mittel ist als Nahrungsergänzung einzuordnen (siehe Gutachten vom 03.01.03).


Position 02:

BVK Röche forte plus C, Cetebe Kps., Eplonat, Selenminerase, Magnesiocard, Hevert-Vitan N, Zinkotase für Wolf-Alexander wurden bereits im Gutachten vom 03.01.03 bewertet. Die angegebene Basenmischung wurde bereits oben bewertet, ebenso Ney Tabs Pneumum.

 

Position 05:

Kupferorotat für Alissa wegen starker neurodermitischer Ausschläge:
Hier konnte weder in den orthomolekularen Standardwerken von Burgerstein, Augustin/Schmiedel oder Werbach ein Hinweis gefunden werden, dass Kupfer bei neurodermitischen oder ekzematischen Ausschlägen hilfreich ist.

- 3 -

 

Unizink für Alissa wegen starker neurodermitischer Ausschläge:
Sowohl Werbach (S. 346), Augustin (S. 629) als auch Burgerstein (S. 291) empfehlen Zink bei neurodermitischen Ausschlägen.


Position 08:

Folsan B 1. BVK + C, Selenminerase, Cetebe Kps. fürThiemo:
Diese wurden bereits im Gutachten vom 03.01.03 bewertet.


Von den hier bewerteten Mitteln erscheinen also Medivitan N, Basenmischung, Thymus vulgaris C 200 und Zink, Biocarnitin, Curazink, Magnesium Diasporal, Calcium phosphoricum C 200, Unizink aus Sicht der biologischen Medizin vertretbar zu sein - immer unter der Voraussetzung, dass tatsächlich die angegebene Indikation zutrifft.

Die Mittel Ney Tabs Thymum, Hevert-Vitan N und Ney Tabs Pneumum sind hingegen Nahrungsergänzungsmittel, für Kupferorotat konnte in der benutzten Standardliteratur kein Hinweis auf eine Sinnhaftigkeit bei der angegebenen Indikation gefunden werden.

 

 


Gutachten zum AZ 3C 968/01:

 

Rezept vom 22.01.01

Revitorgan Nr. 4, Mesenchym:
Auch hierbei handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel und nicht um ein zugelassenes Medikament der Firma Vitorgan. In ihrem Schreiben verweist die Firma Vitorgan selbst darauf, dass es hierzu kein wissenschaftliches Erkenntnismaterial gibt.

 

Rezept vom 28.03.01

Cetebe:
Wie schon im Gutachten vom 03.01.03 ausgeführt, kann Cetebe demnach bei Lumboischialgie (Burgerstein), Hypertonie (Werbach), Infekten (Werbach, Burgerstein, Augustin/Schmiedel) hilfreich sein.

 

Rezept vom 01.02.01

Gefasel:
Selen kann bei Hypertonie (Werbach), Cephalgie (Burgerstein), Infekten (Werbach), Krampfbereitschaft (Werbach) hilfreich sein.

Cytobion (Vitamin B 12):
Vitamin B 12 hat in der orthomolekularen Medizin eine lange Indikationsliste, z. B. chronische Erkrankungen oder Rekonvaleszenz, Allergien, Arteriosklerose, Krebs, psychische Störungen, z. B. Depressionen, Störungen des Nervensystems, z. B. Trigeminusneuralgie. Leider geht aus der Verordnung und den Unterlagen nicht hervor, für welche Indikation Vitamin B 12 eingesetzt wurde.

 

Rezept 15.03.01

Zinkorotat:
Zink kann unter anderem bei Lumboischialgie (Werbach) und Erschöpfung (Werbach) hilfreich sein.

Blutegel sind aus Sicht der biologischen Medizin für zahlreiche Erkrankungen sinnvoll, z. B. venöse Erkrankungen, akute Gichtanfälle, Infektionen wie Gesichtsfurunkel oder infizierte Insektenstiche, Gelenkarthrosen, Mastoiditis, Herpes Zoster, Analthrombosen, infizierte Wunden, um die wichtigsten Indikationen zu nennen (Augustin/Schmiedel S. 90). Leider ist auch hier nicht ersichtlich, für welche Indikation die Blutegel eingesetzt wurden.

- 4 -

Rezept 18.03.01

Magnesium Diasporal ist bei Lumboischialgie (Burgerstein), Hypertonie (Werbach, Burgerstein, Schmiedel), Cephalgie (Werbach, Burgerstein, Augustin/Schmiedel), Erschöpfung (Werbach) hilfreich.

Phlogenzvm ist ein Enzympräparat, welches bei traumatisch bedingten Ödemen und Entzündungen, rheumatischen Erkrankungen, aktivierter Arthrose, Thrombophlebitis und anderen Entzündungen hilfreich sein kann. Die Indikation ist wieder nicht erkennbar.

Thymoiect ist ein Thymusextrakt, Faktor AF2 ist ein Leber-Milz-Extrakt. Beide Präparate sind in der Roten Liste zugelassene Medikamente, die als Immunmodulatoren bei Störungen des Immunsystems in der biologischen Medizin eingesetzt werden können. Auch hier ist aus der Verordnung und den Unterlagen eine Indikation nicht erkennbar.


Bis auf Revitorgan Nr. 4, welches eindeutig ein Nahrungsergänzungsmittel ist, können alle anderen Mittel aus Sicht der biologischen Medizin indiziert sein, wenn eine entsprechende Indikation hierfür erkennbar ist. Ob dies im Einzelfall hier vertretbar ist, ist kaum zu beurteilen, da nicht klar erkennbar ist, für welche Indikationen die Präparate, z. B. auch die Blutegel oder die Immunmodulatoren, eingesetzt wurden.

 

Ich erkläre, dass ich das vorliegende Gutachten nach bestem Wissen und Gewissen nach Aktenlage und Literaturstudium erstellt habe. Ich unterhalte keinerlei Geschäfts-, noch sonstige Beziehungen zu Kläger oder Beklagtem.

 

 

Dr. med. Volker Schmiedel
Facharzt für Physikalische
und Rehabilitative Medizin
Naturheilverfahren und Homöopathie
Chefarzt der Inneren Abteilung