13-MPI-2003 09=09 HEUERT flRZNEIMITTEL +49 6751 5152

 

 


Rechtlicher Status von Hevert-Vitan N:

Hevert-Vitan N ist in Deutschland rechtmäßig als zugelassenes Arzneimittel im Handel. Es handelt sich um ein Arzneimittel, das bereits vor 1978 im Verkehr war und das aus diesem Grund dem sogenannten Nachzulassungsverfahren nach dem neuen Arzneimittelgesetz (AMG 1976) unterliegt. Dies hat jedoch auf den rechtlichen Status keinen Einfluss.

Auf keinen Fall handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel oder lebensmittelähnliches Erzeugnis.

Die Fehlinformation im Gutachten von Herrn Dr. Schmiedel beruht möglicherweise auf einem Missverständnis der telefonischen Auskunft bei der Firma Hevert. Ihm wurde mitgeteilt, dass das Nachzulassungsverfahren für Hevert-Vitan N aus wirtschaftlichen Gründen nicht bis zum Ende verfolgt wird, sondern auf Grund einer firmenseitigen Verzichtserklärung die Zulassung des Arzneimittels zum 01.07.2003 erlischt.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Dr. Rainer Mersinger



13'MftI-2003 09=10 HEUERT ftRZNEIMITTEL +49 6751 5152 S.02


Vademecum Hevert

 

Hevert-Vitan N Tabl.

Hevert-Vitan N Tabletten

Calcium-Praparat mit Zusatz von Mineralstoffen, Kieselsäure und Vitamin A,C und D

Zusammensetzung; 1 Tablette enthalt:

Calcium phosphoricum 60,0 mg
Calcium gluconicum 20,0 mg
Calcium citricum 20,0 mg
Magnesium phosphoricum 10,0 mg
Natrium fluoratum 0,2 mg
Kupferoxid 0,003 mg

Zinkoxid 0,075 mg
Manganchlorid 0,05 mg
Echinacea D1 20,0 mg
Ferrum phosphoricum 01 10,0 mg
Silicea D1 5,0 mg
Vitamin A-acetat 150 IE
Vitamin D3 52 IE
Vitamin C 30,0 mg

Anwendungsgebiete: Zur Therapie von Vitamin- und Kalkmangelzuständen. Bei Calciumstoffwechselstörungen, wie z.B. Osteoporose; Osteomalazie in der Heilungsphase, erhöhter Calciumbedarf während der Schwangerschaft (letztes Trimenon), der Stillzeit und des Wachstums, der Zahnungsperiode, verzögerte Kallusbildung nach Frakturen; Rachitisprophylaxe; Zahnfleischbluten; brüchigen Nägeln).

Dosierung: Soweit nicht anders verordnet lassen Erwachsene 4mal täglich 3 Tabletten im Munde zergehen.

Säuglinge erhalten 3mal taglich 1 Tablette, Kleinkinder ab 15 Monate 3mal taglich 2 Tabletten. Es empfiehlt sich, gegebenenfalls die Tabletten zerdrückt dem Brei bzw. der Flasche zuzugeben.

Pharmakologie: Die Bestandteile von »Hevert-Vitan N« bewirken eine Steigerung der körpereigenen Abwehrkraft und Umstimmung gestörter und einseitig ausgerichteter Zell- und Gewebsfunktionen besonders des Knochengerüstes.

Calciummangel zeigt sich meist nicht sofort in klinisch nachweisbaren Veränderungen des Blutcalciumspiegels. Durch Mobilisierung der Calciumreserven im Knochensystem, in dem 99 % der gesamten Calciummenge des Körpers abgelagert sind, kann der Gehalt im Serum trotz Caiciumrnangels zunächst unverändert (10-11 mg %) bleiben.

Allgemeine, uncharakteristische Mangelsymptome wie vegetative Störungen, Neigung zu Erkaltungen, Lidrandeiterungen und Bläschenausschlägen an den Lippen können u.a. auftreten.

Besonders der calciumabhängige Knochenaufbau wird durch »Hevert-Vitan N« Tabletten gefördert. Kreuz- und Knochenschmerzen, die besonders nach den Wechseljahren bei Frauen auftreten, werden meist durch Osteoporose bedingt. Die Knochenmasse verringert sich, Wirbelkörper im Kreuz-, Brust- und


13-MPI-2003 09=10 HEUERT ARZNEIMITTEL +49 6751 5152 S.0:


Vademecum Hevert

Hevert-Vitan N Tabl.

Halsbereich entkalken und drohen unter Belastung zu brechen. Durch tägliche vorbeugende Behandlung mit Calciumpräparaten wie »Hevert-Vitan Isk-Tabletten, ggf. in Verbindung mit einer Östrogen-Therapie, kann die Osteoporose gebremst werden.

Gut resorbierbare Calciumsalze sowie Vitamin C als Redoxsystem (Bedarf erhöht bei Anaciditat und Hyperthyreosen) haben eine abdichtende Wirkung auf Kapülarwände und setzen die Permeabilität der Zellmembranen herab, wirken somit antiphlogistisch und antiallergisch.

Calciumpräparate werden deshalb bei allergischen Affektionen wei Heuschnupfen, Urtikaria, Arzneiexanthemen, Exsudationsund Entzündungsdiathesen sowie Blutungsneigung eingesetzt.

Calcium ist einer der wichtigsten Aufbaustoffe für Knochen und Zähne. Als Bestandteil der Zellen, der interzellulären Substanzen und des Blutes ist es unentbehrlich für viele Lebensvorgänge, wie z.B. der Blutgerinnung. Calcium steigert die Aktivität der Leukozyten und erhöht damit die Resistenz gegen Infektionen. Calcium wirkt beruhigend auf das Zentralnervensystem und erregungsausgleichend auf die Muskulatur. Calciurn wirktauch juckreizstillend und entzündungshemmend bei allergisch bedingten Schleimhautaffektionen, z.B. bei Heuschnupfen.

»Hevert-Vitan N« Tabletten enthalten neben Calciumsalzen Magnesium. Magnesium-Mangel kann dadurch entstehen, dass mit der Nahrung zu wenig Magnesium aufgenommen wird. Besonders arm an Magnesium sind Fett und Zucker, die heute dominierenden Kalorienträger unserer Zivilisationskost. Aber auch ein Malabsorptionssyndrom, chronische Diarrhöen und bestimmte Diuretika können zu Magnesiummangel führen. Auch bei Diabetes mellitus, bei Herzkrankheiten und erhöhtem Alkoholgenuß wird Magnesiummangel beobachtet

Magnesiummangei zeigt sich ebenfalls meist nicht sofort in klinisch nachweisbarer Veränderung des Serummagnesiumspiegels. Durch Mobilisierung der Magnesiumreserven im Knochensystem, in dem 60 % der gesamten Magnesiumreserven gelagert sind, kann der Gehalt im Serum trotz Magnesiummangel zunächst unverändert bleiben (1,7-2,3 mg %).

Der Pflanzeninhaltsstoff Echinacea in »Hevert-Vitan N«Tabletten aktiviert sowohl die haematogene als auch die histogene körpereigene Phagozytose und damit Abbau und Beseitigung entzündlicher Zerfallprodukte und steigert die biologische Immunität.

Vitamin C hat entgiftende Eigenschaften und unterstützt, wie auch Echinacea, die natürliche Abwehrkraft des Organismus. Vitamin A, das Epithelschutzvitamin und Vitamin D (die Vitamine des Lebertrans) wirken prophylaktisch bei Rachitis und Osteomalazie. Vitamin A erhöht die Resistenz gegenüber Infektionen, speziell der Schleimhäute, Vitamin D fördert die Resorption von Calcium aus dem Darm und dessen selektivem Einbau in die Matrix der Knochen.

Silicea (Kieselsäure) und Calcium unterstützen in Verbindung mit Vitamin D3 den Knochenaufbau und sollten deshalb im Kindesalter nach der Menopause, in der Stillzeit und in den letzten Monaten der Schwangerschaft sowie im Alter bei Osteoporose regelmäßig über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen werden.

»Hevert-Vitan N« Tabletten enthalten die Spurenelemente Mangan, Kupfer und Zink, die eine katalytische Wirkung und eine allgemeine Gewebsumstimmung zeigen. Das Spurenelement Zink ist ein essentieller Bestandteil von mehr als 70 lebenswichtigen Enzymen des menschlichen Organismus, z.B. die alkalischen Phosphatasen, die Alkoholdehydrogenase, die DNS- und RNS-Polymerase oder die Ribonuklease.


13-MPI-2003 09=11 HEUERT flRZNEIMITTEL +49 6751 5152 S.

Vademecum Hevert

Hevert-Vitan N Tabl.

Auch im Insulinstoffwechsel spielt Zink eine wichtige Rolle. Zinkmangel kann eine bestehende Zuckerkrankheit verstärken. Ferner weist es einen antioxidativen Zellschutzeffekt auf, hemmt die toxische Wirkung von Eisen, schützt gegen Cadmium-lntoxikationen und weist enge Beziehungen zum Vitaminstoffwechsel (besonders zu Vitamin A) sowie zum Immunsystem auf. Die übrigen Spurenelemente zeigen durch katalytische Wirkungen eine allgemeine Gewebsumstimmung.

Gegenanzeigen: Nephrocalcinose, Hypercalcämie (zu hoher Blutcalciumspiegel).

Bei Anwendung hoher Dosen über längere Zeiträume wird bei schweren Nierenfunktionsstörungen, Blasen-, Nierensteinen, Sarkoidose, Hypophosphatamie (zu niedrigem Blutphosphatspiegel), Eisenspeichererkrankungen und erheblichen Störungen des Wasser- und Elektrotythaushaltes wird die Rücksprache mit dem Behandler empfohlen.

In der Schwangerschaft sollte, aufgrund des Inhaltsstoffes Vitamin A, eine über die Substitution hinausgehende hochdosierte Anwendung vermieden werden.

Nebenwirkungen: Bei hohen Dosen und langfristiger Einnahme kann es zu Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes kommen. Eine bestehende Darmträgheit kann dadurch verstärkt werden.

Wechselwirkungen: Eine gegenseitige Wirkungsbeeinflussung ist bei gleichzeitiger Einnahme folgender Arzneimittel zu beachten:

Eisen, Tetracycline, Isoniazid, Chlorpromazin, Glucocorticoide, Phenytoin und Barbital.

Die Empfindlichkeit gegenüber herzwirksamen Glykosiden kann erhöht werden.

Die gleichzeitige Einnahme von Diuretika des Thiazid-Typs erhöht das Risiko einer Hypercalcämie.

Packungsgrößen: 80 (N3), 300 Tabletten zum Einnehmen.