8.7.08

 

 

 


Erstarrung

von
Wolf-Alexander Melhorn

 

 


Geäst,
in dem die Flocken sich verfingen,
- behutsam Bürde wurden,
die es duldend erdwärts dehnt,
sofern die Last nicht all zu schnell ihm aufgeworfen,
dass es sich
brechend
jäh davon befreit.


Und doch nicht Zeiten der Erstarrung!
Verbirgt doch die verletzlich weiße Decke,
die sich täglich
- samtig sonnenangetaut –
im Dunkel wieder festigt,
was sich für neuen Aufbruch sammelt
- Zeit der Stille,
in der die Zukunft flacher atmet!




 

 

Zu den literarischen Arbeiten von Wolf-Alexander Melhorn
Zum Gesamtverzeichnis www.melhorn.de