11/04

 

 

 

Neues

von
Wolf-Alexander Melhorn

 

 

Gedachtes stellt sich vor mich hin
und fordert seine Zukunft ein;
Erlebtes mahnt darauf erschreckt
und ruft als Hilfe die Vernunft,
der es doch selbst die Grenzen steckte.

 

So stehe ich nun vor der Kammer des Verzagens
- ein Schritt nur,
der dort Schutz verspricht!

Doch hält die Hoffnung mich zurück,
so einer Prüfung auszuweichen;
zu rasten,
statt voran zu schreiten;
unwissend,
was ich zu erwarten habe,
und daher ängstlich,
leicht zu tun.

 

Ich warte also tief in mir,
bis ich die Pflicht verspüre,
meinem Weg zu folgen.


Weil ich sonst Neues
nie mehr
zu erdenken wage.

 

 

 

 

Zu den literarischen Arbeiten von Wolf-Alexander Melhorn
Zum Gesamtverzeichnis www.melhorn.de