Missbrauch, Manipulierbarkeit und Versagen von Kommunalparlamentarismus
Die Notwendigkeit von mehr direkter Bürgerbeteiligung
durch vereinfachten Bürgerentscheid

Zeitungsausschnitt 220 zum Leitartikel: "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"

Die bleibende Aktualität dieses Bürgerbegehrens von 1986 ergibt sich aus dem heute offensichtlichen Gegensatz von Versprechen und Wirklichkeit. Die "Große Rochade" in Ellwangen beweist die Schwäche der gegebenen Demokratieregeln! Unbeirrbar manipulierten Wenige eine Stadt, 'verpulverten' letztlich unsinnig viele Millionen Mark an Steuergeldern und dies in Wahrheit nur, um zum Schaden der Ellwanger Innenstadt auf 'der grünen Wiese' ein Kaufhaus mit 24 000 Quadratmetern Verkaufsfläche möglich zu machen, das zur damaligen Zeit eigentlich nicht mehr genehmigt werden durfte.

Zurück zum Leitartikel "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"
Zurück zum "Chronologischen Verzeichnis der Zeitungsausschnitte"

 

 

 

DIENSTAG, 30. DEZEMBER 1986 / NR. 299

Letzte Weihnacht im Spital?

ELLWANGEN (HBR). Auch im Spital wird noch gefeiert! So fand kürzlich die Weihnachtseier statt. Gäste waren Pater Sorg, Landrat Dr. Winter, Hospitalverwalter Bernhard Volz, die freiwillig sorgenden „Grünen Schwestern", Frl. Benz, die ehrenamtliche Mesnerin, H. Gräupel, der die hl. Messen musikalisch begleitete, und Schwester Maria Hofer.

Eröffnet wurde die Feier mit einem Flöten‑ und Krippenspiel der Sing‑ und Spielschar St. Wolfgang unter Leitung von Frau Maier‑Schunder mit Frau Herdeg und Frau Lipp. Nach der Begrüßung durch B. Volz, dem Weihnachtsevangelium und der Ansprache von Pater Sorg, sprach auch Landrat Dr. Winter. In das Programm eingeschlossen war das Abendessen, musikalisch umrahmt mit weihnachtlicher Hausmusik der Familie Schad. Abgeschlossen wurde die Feier durch Spieler der Musikkapelle Stimpfach, die nach mehreren Weihnachtsliedern auch noch den „Marsch" bliesen. Sr. Maria, die seit Juli 1986 Heimleiterin ist, beschenkte die „Grünen Schwestern" mit Strohsternen, die von Heimbewohnern gebastelt wurden. Erwähnenswert wäre noch, daß im Spital jeden Monat eine gemeinsame Geburtstagsfeier stattfindet. Außerdem hatte Sr. Maria am 6. Dezember auch eine Nikolaus‑ und Adventsfeier organisiert.