Missbrauch, Manipulierbarkeit und Versagen von Kommunalparlamentarismus
Die Notwendigkeit von mehr direkter Bürgerbeteiligung
durch vereinfachten Bürgerentscheid

Zeitungsausschnitt 266 zum Leitartikel "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"

Die bleibende Aktualität dieses Bürgerbegehrens von 1986 ergibt sich aus dem heute offensichtlichen Gegensatz von Versprechen und Wirklichkeit. Die "Große Rochade" in Ellwangen beweist die Schwäche der gegebenen Demokratieregeln! Unbeirrbar manipulierten Wenige eine Stadt, 'verpulverten' letztlich unsinnig viele Millionen Mark an Steuergeldern und dies in Wahrheit nur, um zum Schaden der Ellwanger Innenstadt auf 'der grünen Wiese' ein Kaufhaus mit 24 000 Quadratmetern Verkaufsfläche möglich zu machen, das zur damaligen Zeit eigentlich nicht mehr genehmigt werden durfte.

Zurück zum Leitartikel "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"
Zurück zum "Chronologischen Verzeichnis der Zeitungsausschnitte"

 

Spitalumbau im Gemeinderat

ELLWANGEN (ij). In öffentlicher Sitzung im Rathaus berät der Gemeinderat am Donnerstag, 19. März, um 14.30 Uhr den Umbau und die Erweiterung des Gebäudes „Hospital zum Heiligen Geist" (Planungsentwurf, weitere Beauftragung der Planungsgruppe Ellwangen und der Fachingenieure). Außerdem steht auch das Raumprogramm und der Vorentwurf des Palais Adelmann auf der Tagesordnung. Weitere Punkte sind der Markungsausgleich zwischen Jagstzell und Ellwangen, Vergabe der Erd- und Betonarbeiten zur Erneuerung der Wasserversorgungsleitung, in der Alamannen‑, Franken- und Burgundstraße; Abtretung von Bezugsrechten beim Zweckverband Landeswasserversorgung sowie Übergabe des Hochbehälters Galgenberg an den Zweckverband Rieswasserversorgung; Erschließung des Baugebiets „Berg" in Schrezheim.