Missbrauch, Manipulierbarkeit und Versagen von Kommunalparlamentarismus
Die Notwendigkeit von mehr direkter Bürgerbeteiligung
durch vereinfachten Bürgerentscheid

Zeitungsausschnitt 389 zum Leitartikel: "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"

Die bleibende Aktualität dieses Bürgerbegehrens von 1986 ergibt sich aus dem heute offensichtlichen Gegensatz von Versprechen und Wirklichkeit. Die "Große Rochade" in Ellwangen beweist die Schwäche der gegebenen Demokratieregeln! Unbeirrbar manipulierten Wenige eine Stadt, 'verpulverten' letztlich unsinnig viele Millionen Mark an Steuergeldern und dies in Wahrheit nur, um zum Schaden der Ellwanger Innenstadt auf 'der grünen Wiese' ein Kaufhaus mit 24 000 Quadratmetern Verkaufsfläche möglich zu machen, das zur damaligen Zeit eigentlich nicht mehr genehmigt werden durfte.

Zurück zum Leitartikel "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"
Zurück zum "Chronologischen Verzeichnis der Zeitungsausschnitte"

 

 

Landrat und OB singen mit ehemaligen Spitälern

Ellwangen (LA). Sie fühlen sich recht wohl in ihrer neuen Umgebung, die ehemaligen Heimbewohner des Ellwanger Hospitals zum Hl. Geist. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor. Auf Einladung von Landrat Dr. Diethelm Winter trafen sie sich am Mittwoch im Schönbornhaus zu einem gemütlichen Kaffeeplausch. Im Beisein von Verwaltungsleiter Bernhard Volz, der ehemaligen Heimleiterin Schwester Maria und der Schwester Oberin begrüßten Landrat Dr. Winter und Oberbürgermeister Dr. Schultes die ehemaligen Spitäler.

Bis auf vier, die aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten, waren alle früheren Heimbewohner dabei und ließen sich von den fleißigen Frauen des Freiwilligen Krankenhaus‑ und Altenhilfsdienstes Ellwangen dankbar bei Kaffee und Kuchen verwöhnen. Der „Spatzenchor" des Schönbornhauses sorgte für ein musikalisches Ständchen. In persönlichen Gesprächen mit allen ehemaligen Heimbewohnern konnten sich Landrat und Oberbürgermeister davon überzeugen, daß sich alle in ihrer neuen Umgebung wohl fühlen. Gemeinsame Erinnerungen wurden ausgetauscht und zusammen mit Kreis- und Stadtoberhaupt wurden viele Lieder gesungen. Alle waren sich einig: Von Zeit zu Zeit sollten solche 7ieffen wiederholt werden.