Missbrauch, Manipulierbarkeit und Versagen von Kommunalparlamentarismus
Die Notwendigkeit von mehr direkter Bürgerbeteiligung
durch vereinfachten Bürgerentscheid

Zeitungsausschnitt 504 zum Leitartikel "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"

Die bleibende Aktualität dieses Bürgerbegehrens von 1986 ergibt sich aus dem heute offensichtlichen Gegensatz von Versprechen und Wirklichkeit. Die "Große Rochade" in Ellwangen beweist die Schwäche der gegebenen Demokratieregeln! Unbeirrbar manipulierten Wenige eine Stadt, 'verpulverten' letztlich unsinnig viele Millionen Mark an Steuergeldern und dies in Wahrheit nur, um zum Schaden der Ellwanger Innenstadt auf 'der grünen Wiese' ein Kaufhaus mit 24 000 Quadratmetern Verkaufsfläche möglich zu machen, das zur damaligen Zeit eigentlich nicht mehr genehmigt werden durfte.

Zurück zum Leitartikel "Manipulierbarer Kommunalparlamentarismus"
Zurück zum "Chronologischen Verzeichnis der Zeitungsausschnitte"

 


Vertrauen in Viererbande"

(‑uss). Der Ellwanger Gewerbe- und Handelsverein vertraut weiterhin auf seine „Viererbande". Zwar weckt dieses Etikett zunächst wenig schmeichelhafte Assoziationen. Doch haben sich die vier ehrenwerten Herren mit einem gehörigen Schuß Selbstironie schließlich selbst damit bedacht. Nicht zu Unrecht, wenn man sich erinnert, daß die Viererbande der chinesischen Kulturrevolution ganz schön umtriebig war und viel bewegt hat. !n Zielsetzung und Qualität der Arbeit unterscheiden sich die beiden Führungsstäbe indes gewaltig. Das GHV‑Quartett hat den Verein auf zukunftsträchtigen Vorwärtskurs getrimmt. Und von diesem soll kein Schlag abgewichen werden, wie der Vorstand vor der Wahl in schöner Offenheit kundtat. Das eindeutige Votum dürfen die quirligen Vordenker denn auch als Zustimmung verstehen, die eingeschlagene Linie beizubehalten.

Ob sie in schwierigem Fahrwasser allerdings mit tatkräftiger und sachkundiger Unterstützung aus den eigenen Reihen rechnen können, scheint zumindest nach den Beiträgen zur Kaufhausdiskussion fraglich. Soviel Unbedarftheit sollte nach der ausführlichen öffentlichen Debatte der letzten Monate bei Leuten, denen die Zukunft der Stadt im ureigensten Interesse besonders wichtig sein müßte, nicht möglich sein.