Anlage 5 zu: Herzinfarkt : 'Der Strophanthin ( = Ouabain ) - Report'


Der Strophanthin-Report ist eine Zusammenfassung von 120 Jahren Forschung über das bedeutsamste und stärkste Herzmitel gegen den Herzinfarkt. Allein in der BRD würden jährlich rund 400 000 Infarkte und mehrere zehntausend Infarkttote vermieden, würden Kranke konsequent mit Strophanthin behandelt. Aber Großpharmaindustrie, Medizintechnik und professorale Meinungmacher haben es verstanden, die Durchsetzung dieses Wissens so zu bekämpfen, dass es 'auszusterben' droht. Siehe hierzu auch den Artikel ' Irrlehren von Herzinfarkt und Schlaganfall' - http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt/index.htm. Der Strophanthin-Report soll diese Fehlentwicklung korrigieren und vor allem dem Kranken lebenswichtige Hinweise geben.

 

Zum Inhaltsverzeichnis von ' Herzinfarkt : 'Der Strophanthin ( = Ouabain ) - Report' - http://www.melhorn.de/Strophanthin/index.htm
Zum Artikelverzeichnis www.herzinfarkt-news.de - http://www.herzinfarkt-news.de
Zum Gesamtverzeichnis aller Artikel
-http://www.melhorn.de/about/index3.htm

 

 

Zur Infarktverhütung durch Strophanthin nach Edens


Widergegeben wird als Zahlentabelle und Schaubild eine Erfolgs- und Sterbestatistik zur Vergleichsbewertung zwischen "Koronar"- und Strophanthin-Therapie, eine Studie aus der späteren Edens-Schule an Stenokardiekranken des Stuttgarter Raums (sog. "Stuttgart-Studie"). Die Erstpublikation erfolgte in der Zeitschr.f.Allgemeinmedizin (früher "Landarzt") 1968, S.1146-1151. Weitere Details referiert in Kap.16 des Lehrbuchs nach Anlage 8.

 

 

Nur mit oralem Strophanthin (und begleitender sonstiger Myokard-Euthetisierung) - ohne jegliche sonstige "Koronartherapie" der Schule - wurden in den 21 Jahren von 1947 bis 1967 mehr als 15 000 Herzkranke mit Stenokardien usw. behandelt und beschwerdefrei gehalten, nachdem die herkömmliche "Koronartherapie" bei ihnen enttäuscht hatte. Mit dieser Prospektiv-Studie sollte geprüft werden, wieweit der Edens-Grundsatz

"Wenn unter Strophanthin beschwerdefrei, dann auch infarktfrei!"

reproduzierbar ist.

Das Ergebnis wurde verglichen mit den Mißerfolgen, die laut Bundesstatistik in gleichgroßen Kollektiven gleichartiger Stenokardiekranker in gleichem Therapiezeitraum unter "Koronar"-Therapien erzielt werden.

Die Zahlen besagen: von denjenigen Infarkten, die unter "Koronar"-Maßnahmen auftreten und zu etwa 25% tödlich ausgehen, konnte unter Strophanthin - aber ohne "Koronar"-Therapie - das Auftreten von Infarkten zu 96% verhütet werden, der tödliche Ausgang zu 100%.

Auch dieser Erfolg - wie seit Eden üblich - wurde ohne Unterschied
bei offenen oder verschlossenen Kranzarterien erreicht.

Diese Nullsterblichkeit unter solcher Linksmyokard-Euthetisierung wurde auf dem Schetter-Tribunal unbestritten als Faktum anerkannt, auch daß ähnliche Erfolge unter "Koronar' -Maßnahmen ohne Strophanthin bei weitem nicht erzielt werden konnten. Zwar tauchten anfangs noch Zweifel auf, wieweit diese Überlegenheit "signifikant" sei oder nicht. Aber die Zweifel wurden ausgeräumt durch den Mathematiker und Statistiker H.Rensch, der für die Überlegenheit der Edens-Myokardtherapie über die Schul-Koronartherapie den Überlegenheitsfaktor 29,5 ermittelte; eine Überlegenheit, die es in der Medizingeschichte noch kaum je gegeben hat.