Dokument 041 zu " Amtsvorteile und Justizskandal: 'Die Ellwanger Unterlassungverfahren' "

Der Ellwanger Oberbürgermeister ( CDU ) sah durch den prozessualen Vorwurf schwerster Prozessverstöße seine Wiederwahl gefährdet. Satzungswidrig finanzierte ihm die Württembergische Gemeindeversicherung daraufhin Unterlassungsverfahren, worin ich strafbare Untreue, Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme sehe. Die Staatsanwaltschaften stellten ohne genaue Aktenkenntnis aus m.E. politischen Gründen ein.

 

6 W 45/98
2 0 320/98
LG Ellwangen

Oberlandesgericht Stuttgart

     

    6. Zivilsenat

Beschluß

vom 16.11.1998

Mitwirkende:

Richterin am OLG
Legler

Richter am OLG
Ellinger

Richterin am OLG
Horz

In S a c h e n

 

 

Dr. Hans-Helmut D i e t e r i c h,
Schloßsteige 23, 73479 Ellwangen

- Kläger/Beschwerdegegner

Proz.Bev.: RAe Boecker und Kollegen,
Spitalstraße 35 (Grüner Hof), 73479 Ellwangen

 

g e g e n

 

Dipl. rer. pol. Wolf-Alexander M e l h o r n,
Schloßsteige 21, 73479 Ellwangen

- Beklagter/Beschwerdeführer

- 2 -

hat der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart

unter Mitwirkung

der Richterin am Oberlandesgericht L e g l e r
des Richters am Oberlandesgericht E l l i n g e r
der Richterin am Oberlandesgericht H o r z

b e s c h l o s s e n:

Die Akten werden dem Landgericht Ellwangen zur eigenen Entscheidung über die Streitwertbeschwerde des Beklagten

z u r ü c k g e g e b e n.

 

G r ü n d e:

Das Landgericht hat bislang noch nicht entschieden, ob es der Streitwertbeschwerde des Beklagten abhelfen will oder nicht. Eine Abhilfe- oder Nichtabhilfeentscheidung ist vor einer Beschwerdeentscheidung des Oberlandesgerichts zu treffen.

LeglerEllingerHorz
Richterin am OLGRichter am OLG

Richterinam OLG