7.5.04

Dies ist ein Dokumentenverzeichnis zum

Ziegen in Ellwangen - über Machtmissbrauch, Rechtsmissbrauch und Rechtsbeugung

Der 'Ellwanger Ziegenfall'. Über Machtmissbrauch,Rechtsmissbrauch und Rechtsbeugung in Baden-Württemberg. Ein politisch begründeter Behörden- und Verwaltungsjustizskandal
wegen 3 Ziegen.

hier: die Bilder und Lagepläne.
Kommentiert und dokumentiert wird im Leitartikel das rechtswidrige Vorgehen der Stadt Ellwangen zugunsten ihres Oberbürgermeisters ( CDU), den angeblich meine 3 Ziegen störten. Mit amtseidwidrigem Verhalten war die Stadt prozessual erfolgreich. Regierungspräsidium, Gerichte und der Petititonsausschuß nahmen die vorgetragenen Verstöße teils beharrlich nicht zur Kenntnis. Mit 4000.-DM Ordnungsgeld versucht die Stadt grundrechtswidrig vollendete Tatsachen zu schaffen. Weitere 6000.-DM wurden angedroht. Danach wurden meiner Frau weitere 4000.-DM angedroht.Die Tiere wurden daraufhin verkauft, mussten vom neuen Halter aber nach 3 Wochen wegen anhaltendem 'Heimweh' sämtlich geschlachtet werden.


 

XI. Bilder und Lagepläne

 

 

500. Farbiger Plan 1
Bauzonenplan vom 23.7.1965

501. Farbiger Plan 2
Ausschnittsvergrößerung Bauzonenplan vom 23.7.1965

502. Plan 1
Auszug aus der Liegenschaftskarte vom 29.1.1998

503. Plan 2
Auszug aus der Liegenschaftskarte vom 29.1.1998 mit eingezeichnetem Ziegengehege und Entfernungsangaben zu den Nachbarhäusern.

504. Plan 3
Baugesuch aus dem Jahre 1891

505. Plan 4
Änderung des Bebauungsplanes für das angrenzende Mischgebiet Sebastian-Merkle-Straße vom 21.11. 1966. Das schwarze Dreieck gehört noch zum Grundstück Melhorn, liegt aber innerhalb des Mischgebietes. Der Rest des Grundstückes ist unbeplant.

506. Plan 5
1. Änderung des Bebauungsplanes für das angrenzende Mischgebiet Sebastian-Merkle-Straße vom 21.11. 1966
hier: Ausschnittvergrößerung aus Bild Nr. 505
Das schwarze Dreieck gehört noch zum Grundstück Melhorn, liegt aber innerhalb des Mischgebietes. Der Rest des Grundstückes ist unbeplant.

507. Foto - seitliche Aufsicht auf Garage ( vormals Remise ) mit angrenzendem Schuppen

508. Foto - Seitenansicht des Schuppens. Der Stall liegt unter der offenen Veranda, hinter den mit Säcken verhängten Fenstern.

509. Foto - Seitenansicht des Schuppens und der Garage ( vormals Remise ) (weiß )

510. Foto - Seitenansicht der Garage und des Schuppens. An den Schuppen grenzt das Gehege, so daß die Tiere ins Freie wechseln können. In Bildmitte die hinter dem Baum gelegenen Plattform mit davor liegendem Sandkasten.

511.Foto - Gehege mit daneben liegender Plattform

512. Foto - Aufsicht auf Garage ( vormals Remise) und Schuppen mit angrenzendem Gehege. Hinter der Grundstücksgrenze die 13 m tiefer gelegenen Gebäude der Sebastian-Merkle-Straße. Das querstehende Gebäude hinter der Plattform ist eine unbewohnbare Denkmalsruine. Rechts daneben - lt. Lageplan 37.5 m vom Schuppeneingang entfernt – ein teilweise als Wohnhaus genutztes Gebäude. Auf der rechten Bildseite, hinter der Weide, das Ellwanger Notariatsgebäude, lt. Lageplan 47.5 m entfernt.

513. Foto – Aufsicht auf Garage ( vormals Remise ) und Schuppen mit Teilaufsicht auf Grundstück und Wohngebäude Dr. Dieterich. Zwischen der kleinen Dachterasse des Gebäudes steht eine riesige Weise. Der Abstand zwischen Stalleingang und nächst gelegener Gebäudeecke Dachterasse beträgt lt. Lageplan 15 m. Hinzu kommt ein Höhenunterschied von rund 10 m.
Hinter der Weide im Hintergrund das Ellwanger Notariatsgebäude, lt. Lageplan vom Schuppeneingang 47,5 m entfernt