WEBCounter by GOWEB

 

Registrierte Lesezeit für 50638 - Stand 7.12.2013 - Verbrachte Zeit auf der Seite: 5 768 171Sekunden

 

 

Verzeichnis von Artikeln
über die alternative Behandlung
von
Borreliose , FSME, Mycoplasmen, Zeckenbissfieber u.a.

mit weiteren Fallbeispielen zur Wirkung von Homöopathie und Entsäuerung

 

von

 

Heilpraktiker
Wolf-Alexander Melhorn
dipl.rer.pol.

 

 

keywords: alternative, Behandlung ,Borreliose , FSME, Mycoplasmen,Zeckenbissfieber,Zecken, Zeckenbiss, Therapie, Medizin, Neuroborreliose, Zecke,Lyme, Selbsthilfe, Heilmethoden, FSME, Übersäuerung, Störfeld, Homöopathie, Zelltherapie, Vitamine, Alternativmedizin, Strophanthin, Sauerstofftherapie,Alternativmedizi

Lernt Gutes zu tun,
sorgt für Gerechtigkeit
Jesaja 1,17

 

 

 

 

Es ist Ihr Privileg, sich informieren zu düfen

- aber auch Ihr Recht, dies nicht zu tun!

Bei Zweifeln fragen Sie dann weiterhin Ihren Arzt oder Apotheker!


 

 

 

Aktion: Staatsbürger gegen den Herzinfarkt - Die Mitschuld der Bundespolitik am Tod Tausender!
http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt6.htm#60

Die Bundestagsabgeordneten könnten durch Wahrnehmen ihrer Aufsichtspflicht jährlich Hunderttausende vor dem Killer Nr. 1 - die Herz-/Kreislaufbeschwerden - schützen, aber sie überlassen es vorsätzlich der Bürokratie, das wichtigste aller Herzmittel- das Hormon Strophanthin - zum wirtschaftlichen Vorteil der Großpharmaindustrie aus dem Markt zu drängen.

 


 

 

Zu den Artikeln kommen Sie über die nachfolgenden links

Es wird viel gegen die Homöopathie von jenen polemisiert,
die sie entweder nicht kennen oder nicht gut genug können

So auch bei der Borreliose, von der gewöhnlich behauptet wird, sie sei eine so schwere Krankheit, dass nur schulmedizinische Hilfe durch Antibiotika möglich sei.

Aus meiner Praxis und vor allem auch Telefonaten und e-mails kenne ich jedoch genügend Fälle, welche die Bedeutung der alternativen Medizin auch bei Borreliose belegen. Die Wenigsten sind jedoch leider bereit, darüber ebenso offen zu berichten, wie die Patienten der folgenden Artikel. Mancher äußert offen die Sorge: "Wenn mein Arzt davon erfährt, behandelt er mich vielleicht nicht mehr, wenn ich ihn mal mit was anderem brauche". Diese Sorge ist jedoch unbegründet, denn das wäre strafbar unterlassenen Hilfeleistung und wird auch ethisch gewöhnlich kein Arzt tun. Allerdings kenne ich durchaus auch Fälle - insbesondere von meinen Krebspatienten - wo der Arzt wutschnaubend reagierte, als er erfuhr, dass es - auch nach den Blutwerten - dem Patienten plötzlich wieder deutlich besser ging, nachdem er 'alternativ' behandelt worden war.

Aber die Patienten vergessen immer, dass sie es sind, die dem Arzt das Geld bringen und schon daher Anspruch auf einen korrekten Umgangston haben. Darauf sollte der Arzt bedarfsweise hingewiesen werden.

 

 

 

 

 

 

Artikel von Heilpraktiker Wolf-Alexander Melhorn/ dipl.rer.pol. zum Themenkreis Borreliose:

 

Borreliose - alternative Medizin half
Es ist der Bericht einer Patientin mit Borreliose, die nach Zeckenbiss durch alternative Medizin gerettet wurde, nachdem sie von Ärzteschaft und Krankenkasse vorhersehbar zunächst ihrem Herzversagen überlassen wurde.

http://www.melhorn.de/Borreliose/index.htm
Dieser Artikel auszugsweise in englischer Sprache:
"Borreliosis / Lyme Disease - how alternative medicine helped - Report of a patient suffering from Lyme-disease,
who was rescued by alternative medicin after physicians and health care providers had left her up to herself
with her predictable heart failure."
http://www.melhorn.de/Borreliose/indexenglish.htm

 

Borreliose und FSME im 'Erreger-Dschungel' der Zecken
Therapeutische Wissensnot und ihre bedenklichen Folgen

Fragwürdige Antibiotikatherapie und 'Zappen'

http://www.melhorn.de/BorrelioseXIV/index.htm

 

Borreliosebehandlung ohne Antibiotica - ein Wagnis?
Bericht einer Patienten, die sich einer Antibioticatherapie verweigerte
und durch Alternativmedizin wieder gesund wurde.
http://www.melhorn.de/BorrelioseII/index.htm

 

Borreliose, Chlamydien, FSME und Mycoplasmen - wie alternative Medizin half
Patient mit antibiotischen Organverschlechterungen, dem nach Fachärzten und zwei Klinikaufenthalten erst sog. Alternativmedizin half.
http://www.melhorn.de/BorrelioseIII/index.htm

Dieser Artikel in englischer Sprache:
"Borreliosis (Lyme-disease), Chlamydia, Meningitis and Mycoplasma - how alternative medicine has helped"
A severe case history
http://www.melhorn.de/BorrelioseIII/indexenglish.htm


Borreliose und/oder Rheuma?
Bericht eines Patienten, dessen vermeintliche Borreliose eine Tuberkulose in der Kindheit war.
http://www.melhorn.de/BorrelioseIV/index.htm

 

FSME, Borreliose und Koordinationsstörungen - alternative Medizin half
Bericht einer Patientin, die Koordinationsstörungen beim Gehen hatte und Schmerzen.
http://www.melhorn.de/BorrelioseV/index.htm

 

Borrelia oder Fibromyalgie?
Erfahrungen mit Ärzten und Heilpraktikern
http://www.melhorn.de/BorrelioseVI/

 

Borreliose und Psychosomatik
Seelische Belastungen und psychosomatische Beschwerden - mobbing am Arbeitsplatz und Schlaganfall/Herzinfarkt
http://www.melhorn.de/BorrelioseVII.htm

 

Borreliose und FSME und die Nöte der Medizin
Zur Therapieverarmung in der BRD
http://www.melhorn.de/BorrelioseVIII.htm

 

Borreliosebehandlung durch Antibiotika?
Gefährliche und gesunde Antibiotika - Die Gefahr von Resistenzen und Intoxikationen durch Antibiotika
http://www.melhorn.de/Antibiotika/

Dieser Artikel in englischer Sprache:
Lyme-Borreliosis Treatment by means of Antibiotics ? - Dangerous antibiotics and healthy probiotics - Danger of resistance and intoxication by antibiotics - http://www.melhorn.de/Antibiotika/indexenglish.htm

 

Borreliose und Homöopathie
Vom Leidensweg durch die Schulmedizin bis zum homöopathischen Erfolg
http://www.melhorn.de/BorrelioseIX/

 

Borreliose und mehrjährige Schlafstörungen
- Homöopathie, Wasser, Salz und Entsäuerung als Heilmittel
http://www.melhorn.de/BorrelioseX/

 

Borreliose und seelische Belastungen - Über Gegensätze zur Schulmedizin
http://www.melhorn.de/BorrelioseXI/

 

Borreliose oder Hantavirus?
Ärzte, Borreliose und Hanta-Viren - Befürchtungen
http://www.melhorn.de/BorrelioseXII/

 

Borreliose - selbst zu behandeln?
Patientenerfahrung bei Borreliose und FSME
http://www.melhorn.de/BorrelioseXIII/

 

.Borreliose - Erfahrungen einer 13-Jährigen
Der Krankenbericht einer Mutter
http://www.melhorn.de/

 

 

 

Colostrum - Das Geschenk Gottes
Eine hochwirksame Therapiesubstanz in jahrtausendealter Anwendung und die Geschäfte damit

http://www.melhorn.de/Colostrum/

 


Zum Gesamtverzeichnis aller medizinischen Artikel - http://www.melhorn.de/medizin.htm
Zum Übersichtsverzeichnis aller Artikel - http://www.melhorn.de

Hinweise:

Einige Symptome von Borreliose und/oder FSME

Aus eigener Erfahrung, sowie nach dem Krankheitgeschehen bei Patienten möchte ich insbesondere dringend davon abraten, sich nach einem Zeckenbiss 'vorsorglich' gegen FSME impfen zu lassen. Die Impfschäden sind nach meiner Beobachtung erstaunlich groß!

Die Behauptung, dass damit möglicherweise FSME vermieden werde, wird jedenfalls nicht dadurch richtigerr, dass sie von der Phamaindustrie verkauft und der Ärzteschaft verbreitet wird. Zum einen löst nicht jeder Zeckenbiss FSME aus, zum anderen sind die versteckten Impfschäden m.E. weit größer, als bislang jedenfalls der Öffentlichkeit bekannt! Zur Unterscheidung: Borrelien sind Bakterien, die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) lösen Flaviviren aus.

So wird sich gewiss mancher der Patienten mit 'Neuro-Borreliose' wieder erkennen, wenn ich Beobachtungen an mir selbst, bezw an Patienten zusammenfasse. Allerdings sei betont, dass keineswegs alle Symptome gleichzeitig auftreten müssen

Die Aufzählung ist vermutlich nicht vollständig!

Klammern Sie sich aber keinesfalls an diese Aufstellung! Es muss nämlich keineswegs alles gleichzeitig so sein und kann jeweils auch in unterschiedlichen Ausprägungen vorliegen!

Gerade das macht Borrreliose andererseits auch so schwer fassbar - und ist damit wiederum ein weites und gewinnträchtiges Feld, um Patienten Angst einzujagen und abzukassieren! Gehen Sie aber bei mehreren der genannten Symptome einfach mal davon aus, dass Sie daran erkrankt sind! Insbesondere wenn Sie eine klare Rötung der Einstichstelle haben!

Aber auch die ist kein Grund zur Panik! Ich habe Borreliose erfolgreich behandelt, die schon mehrerer Jahre alt war! Bedenken Sie: Der Grad Ihrer Erkrankung hängt in erstger Linie von der Güte Ihres körpereigenen Abwehrsystems ab! Ihre Körperabwehr entscheidet darüber, wie lange Sie schadlos mit einer Borreliose rummachen können, bevor Sie ernsthaft ud dauerhaft Probleme haben! Nach meiner Erfahrung kann eine Borreliose jedenfalls noch Jahre nach der Infektion erfolgreich behandelt werden - ohne Antibiotika!

 

 

 

1. Eine erprobte Möglichkeit auszutesten, ob Sie überhaupt von Borreliose oder FSME befallen sind, ist der Versuch mit homöopathisch potenzierten Nosoden. Wenn Sie danach eine Verbesserung oder auch (Erst)verschlimmerung haben, so sind Sie befallen und sollten sich behandeln.

Stets sollten Sie außerdem vorsorglich - und zwar zweckmäßig an Stelle von Antibiotica! - nach einem Insektenstich, der borrelienverdächtig ist und jedenfalls immer nach einem Zeckenstich folgende homöopathischen Nosoden einnehmen:

  • Borrelia C 200 Glob oder D 200 Glob

  • FSME C 200 Glob oder D 200 Glob.

Aber glauben Sie bitte nicht, das unüberlegte Einwerfen dieser Globuli sei es dann bereits. Sie sollten sich stets auch meine Artikel durchlesen und dort insbesondere meine jeweiligen Anfügungen.

Danach werden Sie in der Regel wissen, ob Sie mit Borrelien bezw FSME ( etwa auch durch eine FSME-Schutzimpfung ) belastet sind oder nicht. Es wird nach den Erfahrungen von frisch befallenen Patienten auch ausreichen, dass sich eine Borreliose/FSME danach gar nicht erst entwickelt.

Viele Apotheken machen es den Betroffenen allerdings schwer, Globuli überhaupt zu beziehen. Manchmal heißt es sogar, die Mittel gebe es gar nicht oder nur - entsprechend teuer - in Ampullenform oder es heißt auch, sie dürften gar nicht verkauft werden u.ä. Das alles ist falsch! Wechseln Sie dann die Apotheke!

             

Hinweis:

Viele Apotheken machen es den Betroffenen allerdings schwer, diese Globuli überhaupt zu beziehen. Manchmal heißt es, die Mittel gebe es gar nicht oder nur - teuer - in Ampullenform oder auch, sie dürften an Sie gar nicht verkauft werden u.ä.

Das alles ist falsch!

Die 'Apotheke Abtsgmünd' in 73453 Abtsgmünd Tel: 07366-6359 oder E-mail: info@apotheke-abtsgmuend.de oder www.apotheke-abtsgmuend.de - http://www.apotheke-abtsgmuend.de beliefert mich seit Jahren problemlos mit den bestellten Globuli. Es geht also, wenn die Apotheke will!

Nehmen Sie für mindestens 3 Tage nach einem vermuteten Zeckenstich jeweils 6x1 Globulum täglich aus jedem Fläschchen. Das wird in der Regel ausreichen, um zu wissen, ob Sie mit Borrelien bezw FSME ( etwa auch durch eine FSME-Schutzimpfung ) belastet sind oder nicht. Es wird nach den Erfahrungen von Patienten ausreichen, dass sich eine Borreliose/FSME gar nicht erst entwickelt.

Wenn Ihre Apotheke nicht liefern kann ( will ), so suchen Sie eine andere auf. Das muss aber immer persönlich geschehen, weil eine Apotheke nicht liefern darf. Das wäre sonst unzulässiger Versandhandel. Der aber ist in unserem rückständigen Deutschland verboten, sofern die Apotheke nicht - mit besonderen und teuren Auflagen der Behörden - als Versandhandelsapotheke zugelassen ist! Diese Regelgung dient dazu, den Apotheken ein wirtschaftliches Privileg zu erhalten und kostengünstige Konkurrenz anderer Apotheken ausschzuschalten. Der Patient ist auch hier der Dumme!

Wenden Sie sich in der Sache mal an die Bundestagsabgeordneten. Es ist aberwitzig, dass in der BRD noch immer solche Beschränkungen bestehen, in den Nachbarländern nicht. Das ist wettbwerbsverzerrend und insoweit eigentlich ohnehin EU-widrig. E-mail-Anschriften der Bundestagsabgeordneten im Gesundheitsausschuss finden Sie unter: http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/Herzinfarkt6.htm#61

Seit Mai 2006 hat sich allerdings eine neue Entwicklung am Gesundheitsmarkt angebahnt. Selbst ein williger Apotheker wird er Ihnen keine serienmäßig gertigten Nosoden liefern können, weil diese von allen Herstellern aus dem Handel genommen wurden und auch nicht mehr in Computern der Apotheken gelistet sind.

Hier zeigt sich der lange Arm der mächtigen Pharmalobby in Berlin. Es wird politikseitig nämlich nur ungern gesehen, dass so wirksame und auch noch kostengünstige Medikamente wie homöopathische Nosoden am Markt bleiben.

Diese Entwicklung gegen die Homöopathie ist allerdings nicht neu. So wurden schon vor Jahren die früher üblichen Indikationsangaben auf den Verpackungen der homöopathischen Arzeimitteln verboten. Der Laie soll nicht wissen, wozu das Mittel verwendet werden kann. Konnte sich früher der Patient also noch selbst therapieren, indem er die Indikationen auf den Homöopathika las, muss er sich heute erst mal das Wissen dafür anschaffen oder jemand konsultieren, der sich damit auskennt.

In den letzten Jahrn haben sich aber - was ich sehr begrüße - die Laien zunehmend in Sachen Homöopathie belesen. Heute wissen manche Laien nicht selten ebenso viel darüber wie ihr Hausarzt oder Heilpraktiker.

Die Wegnahme der Indikationsangaben erschwert nun jedoch auch manchem Heilpraktiker oder Arzt den Umgang mit Homöopathika. Beide greifen daher auch im eigenen Interesse lieber nach Medikamenten mit 'Waschzetteln'. Das fördert gewollt die Pharmaindustrie.

Bei den Nosoden ging die Politik inzwischen noch weiter. Ohne dass dies meines Wissens von irgendjemand offen ausgesprochen wird, werden diese nun vom Markt gedrängt bezw von der Pharmaindustrie freiwillig aus dem Markt genommen.

Dahinter steckt Folgendes:

Mit Nosoden lassen sich schwerste infektiöse Krankheiten heilen. Dazu gehört die Borrelia ebenso wie etwa die FSME und viele andere Krankheiten durch Erreger. Damit machen diese - billigeren und wirksameren - Nosoden aber insbesondere den teuren Antibiotika u,ä. den Markt streitig und stören so die Geschäfte der Pharmakonzerne.

Die Hysterie um möglichen Terror durch Milzbrand u.ä. war daher der richtige Zeitpunkt, zunächst mal den Bezug solcher Nosoden grundsätzlich zu erschweren. Apotheker bekamen danach von den einschlägigen Instituten nämlich weltweit nur noch eingeschränkt Material, um Nosoden selbst herstellen zu können. Immer wollte man vorher genau wissen, wozu das Material eigentlich benötigt werde. Schon dieser Aufwand schreckt ab.

Seitdem es firmenseitig hergestellte Nosoden nicht mehr am Markt gibt, muss aber der Hausapotheker solche Nosoden nun tatsächlich selbst herstellen, denn der Bezug aus anderen Ländern ist ohnehin nicht mehr leicht, auch wenn es - etwa in Indien - dort weiterhin solche Mittel gibt. Die Herstellung von Hochpotenzen ist nämlich immer eine Vertrauensfrage, da ab der Potenzstufe D 23 in keinem Homöopathikum mehr etwas nachzuweisen ist. Wie häufig das Mittel also wirklich potenziert wurde, ist daher ab Potenzstufe D 23 nicht nachzuweisen.

Nun würde sich anbieten, dass sich einige wenige Apotheken in der BRD auf bestimmte Nososden spezialisieren. Der Kranke könnte dann über das Internet bei der Apotheke selbst bestellen.

Aber damit wäre das, hinter all den Erschwernissen stehende Ziel verfehlt, Homöopathika und vor allem Nosoden möglichst ganz aus dem Markt zu drängen, damit statt dessen allopahtische Medikamente der Schulmedizin zum Einsatz kommen.

Daher kann der Patient auch nicht einfach in die Apotheke gehen und sich dort ein Fläschchen der Nosode kaufen, denn der Apotheker darf selbst angefertigte Nosoden nicht vorrätig halten, sondern muss jede Abgabe neu und nur auf Bestellung anfertigen. Dazu muss ihm aber die Verordnung eines Arztes oder Heilpraktiker vorliegen. Bei Abgabe der Nosode ohne solche Verordnung begeht er eine Ordnungswidrigkeit, die mit hoher Strafe belegt ist. Und die Regierungspräsidien überwachen das neuerdings zunehmend - wohl auf Weisung des Bundesgesundheitsministeriums.

Der Weg der Nosode zum Kranken ist seit Mai 2006 also deutlich erschwert worden, zumal sich auch niemand dagegen wehrt. Wie so vieles in der BRD, wird auch dies von den Bürgern hingenommen, weil es die Obrigkeit so will und - hier durch die Regierungspräsidien - dies streng überprüfen lässt.

Die Beschaffung einer Nosode ist dadurch außerdem auch noch verteuert worden, denn jetzt müssen die Kranken erst noch eine Behandlerverordnung holen - und bezahlen! - damit ihnen der Apotheker die Nosode überhaupt anfertigen darf.

Glauben Sie allerdings nicht, dass ich einer dieser Verschwörungsfanatiker bin, die überall das Schlechte sehen und das Gras wachsen hören. Aber als ausgebildeter Wirtschaftswissenchaftler mit Industrieerfahrung weiß ich, wie Wirtschaft funktioniert. Diese Gesundheitspolitik basiert nämlich auf den Vorhersagen der sogenannten Zukunftforscher, die prognostizierten, dass einziger,wachsender Markt der Zukunft in der BRD noch der Gesundheitsmarkt sein wird. Nur dort lassen sich noch neue Arbeitsplätze schaffen. Dazu aber brauchen wir Kranke ohne Ende und ohne Heilung!

Daher wird seit Jahren auch von der Politik und der Gesundheitswirtschaft so gezielt darauf hingearbeitet, dass dieser Gesundheitsmarkt weitere Geschäfte zulässt und noch größere Gewinne abwirft. Dazu gehört konsequenterweise auch, dass politikseitig alles getan wird, Billigmedizin - mag sie noch so bewährt sein - vom Markt verschwinden zu lassen.

So was kann man natürlich nicht öffentlich sagen, um die Öffentlichkeit nicht zu verprellen, aber politikseitig sind die Behörden ersichtlich gehalten, in diesem Sinne zu handeln. Dadadurch steigen zwar die Kosten im Gesundheitswesen inzwischen ins Uferlose - schließlich hat die BRD außerdem europaweit die höchsten Arzneimittelpreise - aber so lange es noch Kühe gibt, die sich melken lassen, werden die Profiteure dieses Geschehens - wozu ich gerade auch die Politik als angebliche 'Arbeitsplatzbeschafferin' des Gesundheitsmarktes zähle! - diese Melkmaschinen nicht abstellen.

Lesen Sie hierzu auch :

Wie Sie auf meiner Homepage gesehen haben, geschieht dies Marktverdrängung etwa auch mit dem wirksamsten Herzmittel Strophanthin - siehe hierzu: Die Irrlehren über Herzinfarkt und Schlaganfall - http://www.melhorn.de/Herzinfarkt. Aber über die 10.Novelle des Arzneimittelgesetzes wurden aus m.E. letztlich gleichen Grund inzwischen außerdem rund 10 000 Medikamente der sog. Alternativmedizin aus dem Markt gezwungen.

Die Kranken werden es bezahlen und erleiden müssen - so lange sie das können.

 

2. Gerade auch für Borreliosekranke ist eine konsequente Entsäuerung ihres Organismus wichtig, da dies u.a. auch eine Verbesserung der Abwehrkräfte bewirkt. Was Entsäuerung heißt, bewirkt und wie sie praktiziert wird, dazu insbesondere die Kapitel in dem Artikel :

Irrlehren von Herzinfarkt und Schlaganfall
Vermeidbare Übersäuerung und Einsatz von Strophanthin würden jährlich Millionen Patienten mit Herzinfarkt und Schlaganfall helfen. http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/index.htm

 

Zur Entsäuerungsproblematik außerdem:

Herzinfarkt - Drei Wege zum Infarkt - Differential-Pathogenesen der Myokard-Großnekrosen als Grundlage ihrer Differential-Prophylaxe.
Zweifelsfreie Ergebnisse der Infarktforschung: Die pathogenetisch folgerichtige Infarktlehre und die Prophylaxelehre.
http://www.melhorn.de/Infarktwege/index.htm

Schlaganfall und seine Verhütung durch Entsäuerung - mit der Analogie zum Herzinfarkt
Auch der Schlaganfall ist eine Übersäuerungs-Katastrophe, gleichartig dem Herzinfarkt. Beide Katastrophen beruhen auf örtlichen Gewebsuntergängen und beide entstehen durch örtliche Blockaden des Blut-Durchflusses (Ischämien) in Gewebs-Kapillarenn.
http://www.melhorn.de/Schlaganfall/index.htm

Schlaganfall mit Hirnblutung - Hilflose Schulmedizin und wie alternative Medizin half
Die Geschichte einer 81-Jährigen - 1 Jahr danach.
http://www.melhorn.de/Schlaganfall1/index.htm

Lähmung nach Hirn-OP mit Blutung - wie Entsäuerung half
Die Geschichte eines 52-Jährigen - 2 Jahre danach
- http://www.melhorn.de/Hirntumor/

Schlaganfälle, Entsäuerung und Strophanthin
Ein alltäglicher Fall und wie Entsäuerung und Strophanthin die Folgen von zwei Schlaganfällen deutlich linderten-
http://www.melhorn.de/Schlaganfall2/

 

3. Ebenso wichtig wie Entsäuerung ist für den Borreliosekranken, dass er ausreichend Wasser trinkt.- also nicht etwa Tee, Kaffee o.ä. . Dabei besteht der Körper zu 75 Prozent und das Gehirn zu rund 85 Prozent aus Wasser. Andererseits hat der Körper keine Fähigkeit, Wasser zu speichern. Wer daher nicht täglich wenigstens 2 Liter reines Wasser trinkt, droht schleichend auszutrocknen. Zwar wird der Körper das noch vorhandene Wasser verteilen und für die, in seinem Lebensverlauf jeweils 'wichtigen' Körperbereiche rationalisieren, aber das wird auf Dauer immer schwerer. Eine Schwächung des Abwehrsystems entsteht dadurch und schwerste Missbefindlichkeiten, die sich uns als Erkrankungen darstellen - aber im Kern nur - meist noch behebbarer - Ausdruck von Wassermangel sind!

Wichtig für Ihren Wasserhaushalt auch, das Wasser im Körper durch Salz zu speichern - täglich etwa einen viertel Kaffeelöffel/Liter reines Wasser. Aber nehmen Sie nur unbehandeltes Meersalz dazu oder das sog. Himalajasalz.

Hierzu lesen Sie bitte unbedingt auch den Artikel " Therapeutischer Wassermangel und Salzmangel - Die Beseitigung eines Wasser- und Salzmangels sind meist vernachlässigte Voraussetzung einer Behandlung fast jeder Krankheit" - http://www.melhorn.de/Wasser

Englischsprachig hierzu auch die Homepage von Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj http://www.watercure.com .

 

4. Mit den Patientenberichten will ich Betrofffenen Mut machen und sie insbesondere auch an die sog. Alternativmedizin heranführen - wer immer diese dann betreibt, sofern er sie nur gut kann. Wie Sie auch meinen Artikeln entnehmen, gehen auch hierüber allerdings die Meinungen auseinander. Seien Sie also stets kritisch und denken Sie daran:

Wer heilt, hat recht!

 

 

5. Meine Therapie der Borreliose mache ich fast durchweg mit homöopathsichen Mitteln. Die wenigsten Ärzte kennen oder können Homöopathie! Informieren Sie sich daher, was Homöopathie wirklich ist und was sie leistet.

Hierzu ein Auszug auf meinem Artikel

Kranheiten
Hinweisen zu verschied.Therapien: Homöopathie bei Impfschäden , Borreliose,Borna MRSA
,

http://www.melhorn.de/Krankheiten

mit folgenden Überschriften:

 

8. Homöopathie - das preiswerte Heilmittel der 'kleinen Leute'!

8.1. Zu dem dumm-überheblichen Spruch, man müsse an Homöopathie glauben, damit sie hilft

8.2. Zu der cleveren Marketingstrategie der Schulmedizin, dass Homöopathie 'unwissenschaflich' sei und zum Versagen der Schulmedizin.

8.3. Homöopathie stellt das 'moderne’ Wissen manches Arztes als unnötig, einseitig oder unvollkommen in Frage!

9. Ist Homöopathie ein Weg weg von der teuren Standardmedizin, REHA-Maßnahmen und der Frühverentung?

10. Wie arbeitet Homöoparthie eigentlich? Warum wirkt sie ?

10.1. Der homöoparthische Impuls als Auslöser jeder Linderung und/oder Heilung

10.1.1. Können Homöopathika einem naschenden Kleinkind gefährlich werden?

10.1.2. Für Homöopathie muss stets eine Erkrankung vorliegen! Vorbeugung ist sinnlos!

10.2. Zum Arzneimittelversuch in der Homöopathie zwecks Erweiterung des Anwendungswissens im Gegensatz zur 'Nebenwirkung' der Schulmedizin

10.3. Hochpotenzen können von der Natur weder abgefangen noch herausgefiltert werden. Sie müssen daher wirken!

10.4. Die Forderung nach 'Wissenschaftlichkeit' soll nur vom letztlich allgemeingültigen Maßstab ablenken: Wer heilt hat recht!

10.5. Zu den Schwierigkeiten der Apotheker bei der Gewinnung von homöopathischem Ausgangsmaterial zur Nosodenherstellung

10.5.1 . Zu den Geschäften mit Krankheiten: Borna und Borreliose. Die Schwierigkeit eine Beschaffung von Myelin.

10.5.2. Zu der emotionalen Verknöcheung des Medizinsystems.und der ärztlichen Gier als Treibsatz der heutigen Multiresistenzen

10.5.3. Zur Erfolgsgeschichte der Homöopathie und insbesondere der Hochpotenzen und der Nosoden

10.5.3.1. Der 'Selbstversuch' mit Streptococcinum aureus in Hochpotenz.
10.5.3.2. Jahre nach der Operation bricht eine Infektion mit Streptokokken aus.

10.5.4. Zukunftweisende Möglichkeiten einer Behandlung von Multiresistenzen?

10.6. Die homöopathische Erstverschlimmerung als Erfolgsnachweis.

10.7. Mancher Patient handelt wie der 'Esel auf dem Glatteis!'

11. Homöopathie ist individuelle Erfahrungsmedizin und ihr Erfolg daher nicht beliebig nachahmbar. Das verlogene Anspruchsgetue der Schulmedizin.

12. Unsinnige Medikamentwiederholung führt in den Arzneimitelversuch. Ein Beispiel von Borreliosebehandlung bei Rassehunden. Borreliose das sichere Geschäft mit der Unwissenheit von Patienten.

12.1. Ein ungewollter Arzneimittelversuch an Rassehunden.

13. .Es gibt nie d a s eindeutig festgelegte Heilmittel.

 

 

Zum Gesamtverzeichnis aller medizinischen Artikel - http://www.melhorn.de/medizin.htm
Zum Übersichtsverzeichnis aller Artikel - http://www.melhorn.de